SC Teutonia 1910 – HFC Falke e.V. II (3.Spieltag KL7)

Saison 2018/2019

Kreisliga 7

3.Spieltag KL7

SC Teutonia 10

11:00 Uhr

 

SC Teutonia 10 – HFC Falke II 4:0 (2:0)

Karl-Möller-Sportplatz 1 (Rasen), Max-Brauer-Allee 121, 22765 Hamburg

Sonntag, 12.08.2018, 11:00 Uhr

 

Beide Teams stehen aktuell im oberen Tabellendrittel mit einer optimalen Ausbeute von sechs Punkten aus zwei Spielen, einziger Unterschied jedoch: Während der HFC bereits zweimal gespielt hat, erreichte Teutonia die volle Punktzahl durch zweimaliges Nichtantreten der jeweiligen Gegner. Nach etwas verhaltenem Beginn auf beiden Seiten kommen die Teutonen in der neunten Minute das erste Mal gefährlich vor das Tor. Ein Freistoß landet bei Kapitän Hegel, der den Ball mit rechts an die Latte bugsiert. Sorry Jungs, leider Abseits, was der Linienrichter auch gleich durch Wedeln der Fahne anzeigt. Puh, dass war knapp. Kurz darauf erspielen sich die Falken die erste Möglichkeit. Colin Heath flankt den Ball in der 15. Minute von rechts halbhoch in den Strafraum und Schmidt versucht es per Direktabnahme, doch der Ball rauscht deutlich rechts am Pfosten vorbei. Teutonia kommt langsam besser ins Spiel und hat in der 23. Minute auch gleich die nächste Gelegenheit. Kilicarslan auf links außen mit dem Pass in die Tiefe zu Maier, der setzt sich gegen „Mücke“ durch und zwingt Keeper Küchenmeister per Distanzschuss zu einer Glanzparade.

 

Sechs Minuten darauf belohnt sich Teutonia für den Aufwand und geht in Führung, Ünlüer hat die Übersicht und steckt durch zu Maier, der souverän rechts unten trifft. 1:0! In der 35. Minute kann sich Colin Heath auf rechts etwas Platz verschaffen und flankt in den Strafraum, Schiweck grätscht herein, schiebt den Ball aber links vorbei. Vier Minuten danach leistet sich Neumann im Spielaufbau einen fatalen Fehlpass direkt in die Füße zu Ünlüer, der sich die Chance nicht entgehen lässt und per Linksschuss rechts unten trifft. 2:0!

 

Die Hausherren sind deutlich besser im Spiel. Sie agierten bisher deutlich bissiger und ehrgeiziger in den Zweikämpfen und hatten auch die besseren Chancen vor dem Tor, somit ist die Führung definitiv verdient. Der HFC kam bisher noch nicht wirklich in die Partie, zu viele Fehler im Aufbauspiel laden den Gastgeber immer wieder zu Konterangriffen ein, was sich im zweiten Abschnitt deutlich ändern muss! Zeigten die Falken doch nur lediglich zwei ansatzweise gute Aktionen in der Offensive.

 

Es war noch nicht einmal eine Minute ist im zweiten Durchgang gespielt, da taucht Teutonias Ünlüer abermals gefährlich vor dem Tor der Falken auf, doch dieses Mal pariert Küchenmeister den Schuss. Das war dann wohl so etwas wie ein Wachmacher für die Falken. Von nun an agiert der HFC auch mit einer wesentlich besseren Körpersprache und erarbeitet sich in der 53. Minute eine gute Chance. Schiweck mit dem Pass auf Riemer, der setzt sich gegen Hegel durch und sucht den Abschluss, doch der Ball kommt direkt auf Keeper Diallo. „Mensch Timo, die machst du doch sonst im Schlaf rein“. Fünf Minuten darauf sind erneut die Falken im Vorwärtsgang, der eingewechselte Dehne setzt Colin Heath in Szene, doch dessen Direktschuss wird von Keeper Diallo zur Ecke abgewehrt.

 

Nach gut einer Stunde bringt dann Riemer von rechts einen Eckball auf den zweiten Pfosten, wo Colin Heath aber per Kopfball knapp scheitert. Das Glück der Vorwochen sollte Falke an diesem Wochenende nicht zur Seite stehen. Der Anschlusstreffer wäre zum jetzigen Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Das Spielt droht in dieser Phase zu kippen. Um hier noch etwas Zählbares mitnehmen zu wollen, löst Falke dementsprechend hinten etwas auf, um noch offensiver zu Werke gehen. Dadurch ergeben sich folgerichtig immer wieder Räume für Teutonia, die zunächst in Person von Maier und Ünlüer aber am starken Falke-Keeper Küchenmeister scheitern. In der 79. Minute fällt dann quasi die Vorentscheidung, denn nach Zuspiel von Bafcari vollendet Cakir auf links per rechten Außenrist rechts unten. 3:0! Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff hat Ünlüer im Zentrum zu viel Platz und kann unbedrängt aus rund 20 Metern links unten abschließen. 4:0!

 

Fazit:

Trotz spürbarer Leistungssteigerung der Falken im zweiten Durchgang, ließen sich die Teutonen die Führung nicht mehr nehmen und kamen in der Schlussphase entscheidend noch zwei Mal erfolgreich zum Abschluss und gewinnen somit verdient mit 4:0.

 

Aufstellung HFC Falke II:

1 Nils Küchenmeister – 22 Grant Kendon Sharka (ab 38.: 17 Jan-Niklas Dehne), 3 Marcel Stender (ab 69.: 2 Dominik da Ros), 7 Kevin Neumann, 5 Jan Scharrer (ab 74.: 27 Robin Bhaakdeyut) – 16 Kevin Heath, 25 Ande Apollo – 4 Colin Heath, 6 Calvin Schiweck, 11 Pierre Schmidt – 10 Timo Riemer

Trainer: Ingo Desombre

Tore: 1:0 Maier (28.), 2:0 Ünlüer (37.), 3:0 Cakir (77.), 4:0 Ünlüer (89.)

 

Zuschauer: 94

 

Gelbe Karten (Falke II): Riemer, Apollo, K. Heath, Dehne, da Ros

 

Erstellt in .