HFC Falke e.V. – FC Alsterbrüder (4.Spieltag Bezirksliga Nord)

Saison 2018/2019

Bezirksliga Nord

4.Spieltag Bezirksliga Nord

Rudi-Barth-Stadion

12:00 Uhr

 

HFC Falke – FC Alsterbrüder 4:2 (3:1)
Rudi-Barth-Stadion (Rasen), Waidmannstr. 17, 22769 Hamburg
Sonnabend, 18.08.2018, 12:00 Uhr

 

Der HFC hatte das Visier von Beginn an auf Offensive eingestellt. Die erste Möglichkeit (Schümann per Kopf / 4.) verfehlte das Ziel, doch kurz darauf zeigte Falke endlich mal wieder die Qualität nach Standards. Eine Weißner-Ecke drückte Bennet Packheiser am zweiten Pfosten zur Führung ins Tor.

 

Artistisch wurde es nach zwölf Minuten, als Weißner es per Hacke versuchte und Torsteher Kühn erst im Nachpacken die Kugel im Griff hatte. Doch belohnten sollten sich die Hellmänner in den weiteren Minuten. Leuthold bediente Thomas Koster und der 33er – heute ganz Vorne aufgestellt – jagte die Kugel mit Hilfe der Unterkante der Latte in den Winkel (18.) – ein Traumtor! Und nur anderthalb Minuten später war erneut Leuthold der Ausgangspunkt. Mustergültig bediente er „Schümi“, dessen Hereingabe „Weißi“ nur noch zum 3:0 einzuschieben brauchte.

 

Nach der schwungvollen Anfangsphase verlor das Spiel zunehmend an Fahrt. Insbesondere schläferte sich der HFC selbst etwas ein und ließ den FCA so wieder in das Spiel finden. Bis dato gab es nur eine gefährliche Szene der Gäste, in der Pagenkop eine abgerutschte Flanke über den Querbalken lenken musste (10.).

 

Und plötzlich stand es 3:1, da Max Janta einen Freistoß nicht nur sehenswert über die Mauer, sondern auch mit Hilfe der Latte ins Tor beförderte (43.). Durch den Treffer gewann der FCA in Halbzeit zwei neuen Mut, konnte aber vorerst nichts Zählbares vorweisen. Bis Philip Albers aus kurzer Distanz netzte (57.), da die HFC Deckung das Leder zuvor nicht konsequent geklärt hatte.

 

Abermals sollte die Trinkpause (wie im ersten Durchgang) für einen Richtungswechsel sorgen. Falke nutzte dies nicht nur für eine Erfrischung, sondern verdiente sich aufgrund des „Schlussviertels“ den Sieg redlich. Koster (71.) und B. Packheiser (75.), dessen Ball vor der Linie zur Ecke geklärt wurde, ließen vorerst Tor Nummer vier liegen. Im direkten Anschluss war es erneut Bennet Packheiser auf Weißner-Ecke, der die Entscheidung und letztendlich auch den 4:2-Endstand erzielte.

 

Aufstellung HFC Falke:

1 Steven Pagenkop – 6 Dennis Grienig, 16 Philip Bröcker, 31 Onno Lorenzen, 29 Christian Schümann (ab 55.: 7 Marvin Mathey) – 34 Henrik Petersen, 19 Leon Packheiser – 11 Bennet Packheiser, 20 Tobias Leuthold (ab 70.: 9 Steven Schönfeld), 23 Sven Weißner – 33 Thomas Koster (ab 83.: 5 Damian Haras)

Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 B. Packheiser (5. / Vorlage Weißner), 2:0 Koster (18. / Leuthold), 3:0 Weißner (19. / Schümann), 3:1 M. Janta (43.), 3:2 Albers (57.), 4:2 B. Packheiser (75. / Weißner)

 

Zuschauer: 261

 

Gelbe Karten: Weißner, Petersen

 

Erstellt in .