HFC Falke e.V. – TSC Wellingsbüttel (8.Spieltag Bezirksliga Nord)

Saison 2018/2019

Bezirksliga Nord

8.Spieltag Bezirksliga Nord

Rudi-Barth-Stadion

12:00 Uhr

 

HFC Falke – TSC Wellingsbüttel 1:0 (1:0)
Rudi-Barth-Stadion (Rasen), Waidmannstr. 17, 22769 Hamburg
Sonnabend, 15.09.2018, 12:00 Uhr

 

Nach dem grandiosen Auftritt beim ETV, stand das Spiel gegen Wellingsbüttel unter dem Motto die drei Punkte der Vorwoche veredeln. Mit einem Arbeitssieg sollte das Unterfangen gelingen. Umso wertvoller, da die beiden hartnäckigsten Verfolger, Vicky II (zu denen nächste Woche gereist wird) und ETV, Punkte liegen ließen.

 

Die Gäste aus Wellingsbüttel waren bemüht sich nicht nur defensiv zu verhalten, sondern auch mitzuspielen und vergaben durch Kortmann, der blank stand, die mögliche frühe Führung (3.). Die noch größere Chance für den TSC ließ Schwien liegen, als er bei einem Konter frei auf das Falke-Tor zulief, doch den Ball vorbei setzte. Stark von Marco Wendt gemacht, der lange stehen blieb und so den Angreifer zu der Aktion zwang.

 

Gefahr bei Falke ging hauptsächlich von Tobi Leuthold aus. Nach einem Petersen-Ballgewinn spielte dieser auf unsere Nummer 20, der TSC-Keeper Janz umkurvte und aus spitzen Winkel nur das Aluminium traf (14.). Nach starkem Zuspiel von Wiese spitzelte Leuthold den Ball aus rund 18 Metern nicht nur an Janz, sondern auch am Kasten vorbei (24.).

 

Als Wellingsbüttel die Räume öffnete, nutzte Falke dies wenig später zur Führung. Keven Herrmann drang über rechts in den Strafraum ein und Gäste-Verteidiger Timo Pahlke war vor Bennet Packheiser am Ball und erzielte das Tor des Tages ins eigene Netz (27.).

 

Zur 2. Halbzeit änderte sich nur die Trikotfarbe der Schiedsrichter (das Schwarz der ersten Hälfte sah den Falke-Trikots vermutlich zu ähnlich). Ansonsten ging es größtenteils mit kontrollierter Offensive vom HFC weiter. Eine schöne Spieleröffnung von Wiese legte Bennet Packheiser auf Ernst ab, dessen Distanzschuss vorbei ging (55.). Weitere Chancen ließen Packheiser (47.) und Herrmann (66.) aus, ehe Welle in der Schlussphase nochmal den Mut in die eigenen Offensivbemühungen legte. Sowohl Haertel (82.) als auch Kortmann (83.) hatten allerdings kein Zielwasser getrunken.

 

Die vierminütige Nachspielzeit sollte dann noch Slapstick pur bieten, verpasste es Falke doch bei mehreren Kontern den Deckel drauf zu setzen. Sowohl Voß (90.+2, vorbei / 90.+3, auf der Linie gerettet) als auch Herrmann (Doppelchance in der 90.+4) ließen das mögliche 2:0 liegen. Egal, zählen einzig die drei Punkte, die am Ende des Spieltages einen 4 Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz bedeuten sollten.

 

Aufstellung HFC Falke:

32 Marco Wendt – 6 Dennis Grienig, 4 Lukas Wiese, 31 Onno Lorenzen, 28 Denys Karmazyn – 16 Philip Bröcker, 34 Henrik Petersen – 27 Keven Herrmann, 20 Tobias Leuthold (ab 36.: 18 Alexander Ernst / ab 77.: 22 Marcell Voß), 11 Bennet Packheiser – 9 Steven Schönfeld (ab 87.: 5 Damian Haras)

Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Pahlke (27., ET / Vorlage Herrmann)

 

Zuschauer: 168

 

Gelbe Karten: Voß

 

Besonderes Vorkommnis: Ersatzspieler Darracott (Wellingsbüttel) sieht wegen wiederholten Meckern die Gelbe Karte (75.)

 

Erstellt in .