Niendorfer TSV III – HFC Falke e.V. (14.Spieltag Bezirksliga Nord)

Saison 2018/2019

Bezirksliga Nord

14.Spieltag Bezirksliga Nord

Bondenwald

11:30 Uhr

 

Niendorfer TSV III – HFC Falke 2:1 (0:0)
Bondenwald (Kunstrasen), Bondenwald 14 c, 22453 Hamburg
Sonnabend, 27.10.2017, 11:30 Uhr

 

Erstmals bei einem Falke-Spiel wusste der Sportplatz Bondenwald mit einem neuen Funktionsgebäude zu überzeugen (bis dato gab es seit Kunstrasenumwandlung nur Container). Sportlich gab es leider nichts erfreuliches zu bestaunen, da der HFC in alte Muster verfiel: Nämlich gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion nicht den nötigen Zug im Spiel zu haben. In Durchgang eins war Falke oftmals in Ballbesitz, konnte aber nur ein Mal durch Schönfeld (35.) Torgefahr versprühen.

 

Ganz anders die Hausherren, die defensiv tief standen und engagiert zu Werke gingen. Zudem schafften sie es nicht nur Entlastungsangriffe zu fahren, sondern auch zu Chancen zu kommen. Heiling (11. / Kopfball) und Krahn (21. / Distanzschuss) zielten über das Tor, während Pagenkop den Kopfball von Krahn (39.) parierte.

 

Die erste Aktion nach dem Seitenwechsel gehörte dem HFC – Brieweg rettete vor Schönfeld – und Hoffnung auf Besserung auf Falke-Seite keimte auf. Doch plötzlich sah es ganz anders aus. Der NTSV spielte schnell nach Vorne und Kay Henze traf mit einem fulminanten Schuss zur Führung (55.). Nur eine Minute später legten die Niendorfer nach. Eine Freistoßflanke flog an den Fünfmeterraum, wo Tobias Heiling vor Pagenkop am Ball war und zum 2:0 einköpfte.

 

Die Antwort vom HFC kam erst zaghaft, Ernst (63.) zielte mit einem Schuss aus 18 Metern am Tor vorbei. Fünf Minuten später schlug Wiese einen langen Ball auf Schönfeld und das „Geburtstags-Krokodil“ (feierte seinen 26.) netzte zum 2:1. Nun war Falke aktiver, doch dauerte es bis zur Schlussphase bis die großen Chancen kommen sollten.

 

Die Doppelchance von Schönfeld und Leon Packheiser (83.) wehrte die NTSV-Defensive mit vereinten Kräften ab. Einen Schönfeld-Flugkopfball parierte Niendorf-Torsteher Bettzüche mit den Fingerspitzen, ehe ein Abwehrspieler den Ball von der Linie kratzte (88.). Auch die finale Aktion (Lorenzen köpfte eine Grienig-Freistoßflanke knapp daneben, 90.+1) brachte nichts ein. Dass die Möglichkeit auf den Ausgleich überhaupt noch bestand, lag auch an den fahrigen Abschlüssen auf Heimseite. Pagenkop konnte die Großchancen (75. / 89.) nach Kontern vereiteln.

 

Somit ging es mit leeren Händen nach Hause und der Vorsprung auf Verfolger ETV schmolz am Sonntag auf zwei Punkte. Völlig unnötig, da das Spiel der Falken über lange Spieldauer ohne Tempo daherkam und es der Dritten vom NTSV entsprechend leicht gemacht wurde, die Angriffe zu verteitigen.

 

Aufstellung HFC Falke:

1 Steven Pagenkop – 28 Denys Karmazyn (ab 80.: 17 Jan-Niklas Dehne), 4 Lukas Wiese, 31 Onno Lorenzen, 16 Philip Bröcker – 18 Alexander Ernst (ab 64.: 29 Christian Schümann), 34 Henrik Petersen – 6 Dennis Grienig, 19 Leon Packheiser, 22 Pascal Hermanns (ab 80.: 7 Marvin Mathey) – 9 Steven Schönfeld

Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Henze (55.), 2:0 Heiling (56.), 2:1 Schönfeld (68. / Vorlage Wiese)

 

Zuschauer: 190

 

Gelbe Karten (HFC Falke): Karmazyn, Schümann

 

Erstellt in .