HFC Falke e.V. – Cosmos Wedel II (7.Spieltag)

Saison 2015/2016

Kreisklasse 5

7.Spieltag

Rudi-Barth-Stadion

Die Mannschaft in Zahlen

12:00 Uhr

Kleine Fotogalerie

HFC Falke – SC Cosmos Wedel II 9:0 (5:0)

 

Rudi-Barth-Stadion, Waidmannstr. 17, 22769 Hamburg
Sonnabend, 12.09.2015, 12:00 Uhr

 

Vor dem Spiel musste man feststellen, dass der Gast aus Wedel nur mit dem blauen Trikotsatz angereist war. Da Falke glücklicherweise die rot-weißen Trikots griffbereit hatte, ist es Cosmos erspart geblieben das Spiel in Leibchen austragen zu müssen. Ausgangslage in der Tabelle vor Anpfiff: Cosmos konnte nach drei Spielen ohne Niederlage den Kontakt zum Mittelfeld herstellen, während Falke über Nacht von Blau-Weiß 96 auf den 2. Rang verdrängt worden war.

 

In der ersten Halbzeit spielte der HFC auf die Fankurve und legte los wie die Feuerwehr. Mal wieder war ein Standard der „Dosenöffner“, als Jan Ramelow den Kopf von Marcell Voß fand und dieser früh einnetzte (2.). Weiter ging es mit hohem Tempo – Voß schickt Christopher Dobirr, dessen Flanke Angelo Litrico erreichte, dieser aber an Cosmos-Torsteher Florian Panacek scheiterte (4.). In der 11. Minute ging „Voßa“ bei einem Zweikampf im Strafraum zu Boden – aus Schiedsrichtersicht regelwidrig. Der Gefoulte ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher links oben. Anschließend Falke wieder über die rechte Flanke: Eine Ramelow-Hereingabe bringt Bastian Burggraf mit Hilfe des Innenpfostens im eigenen Netz unter – 3:0 (13.)!

 

Nach der torreichen Anfangsphase ging es schwungvoll weiter. Einen 22-Meter-Schuss von Francis Fabian lenkte Florian Panacek um den Pfosten (22.), ehe eine Minute später eine Flanke von Ben Mayer auf die Latte tropfte. Trotz drückender Überlegenheit sollte es bis zur zur 37. Minute dauern bis die nächste Falke-Chance kreiert wurde. Diese führte dann auch gleich zum nächsten Treffer. Dobirr bediente Litrico und der 11er nickte zum 4:0 ein. „Voßa“ nach schöner Übersicht von Jan Ramelow (lupfte den Ball über Panacek in die Mitte) zum 5:0 (40.). Zwischen diesem Doppelschlag hatte der 9er noch versucht einen langen Ball per Flugkopfball zu verwerten, konnte diesen aber nicht mehr platzieren. Vielmehr zeigte es die Gier von Voß es heute richtig krachen zu lassen.

 

Mit der komfortablen Führung ging es in die Pause, aus der die Falken direkt zielstrebig herauskamen. Der gerade eingewechselte Timo Wedler mit Schwung über die linke Seite, seine Hereingabe verwertete Voß (47.) zu seinem vierten Treffer an diesem Tag. Falkes Offensivdrang sorgte anschließend für Chancen fast im Minutentakt: Voß (49.), Litrico (54.) und Semtner (55.) scheiterten mit ihren Kopfbällen. Wedler passte – nach schönem Solo – auf Voß, dessen Schuss von Panacek über die Latte gelenkt wurde (57.). Dies war auch die letzte Aktion vom besten Mann auf dem Platz. Lorenzen (59.), Wedler (60.) und Haras (60.) hätten das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, vergaben aber allesamt.

 

Der Torreigen sollte dann mit einem Doppelschlag weitergehen. Christian Schümann erkannte sofort, dass Panacek zu weit vor seinem Tor stand, und traf per Heber aus über 30 Metern (66.). Kaum war der Ball wieder freigegeben, setzte der 7er nach. Sein Schuss wurde noch abgeblockt, doch Ben Mayer staubte zum 8:0 ab. Bastian Semtner schloss ein herrliches Solo von der Strafraumgrenze zum 9. Tor ab (74.). Nun spürte man die Hoffnung des Falke-Anhangs auf den ersten zweistelligen Sieg, doch diese sollte sich nicht erfüllen. Cosmos verteidigte mit Mann und Maus, um einen weiteren Treffer zu verhindern. Einzig Christian Schümann hatte noch die Möglichkeit, doch setzte er freistehend seinen Kopfball drüber (77.). Im Endeffekt fehlte vielleicht auch die letzte Konsequenz beim HFC in der Schlussphase.

 

Abschließend bleibt festzuhalten, dass den Falken ein – auch in der Höhe – verdienter Sieg gelungen ist. Standards sowie Bälle von Außen waren einmal Mehr der Schlüssel zum Erfolg in einem einseitigen Spiel, in dem Dennis Ettmeier, der den am Fuß verletzten Dennis Verstege vertrat, nicht ein Mal geprüft wurde. Nachdem zuletzt etwas Sand im (Sturm-)Getriebe war, konnten sich die Fans wieder an einem Kantersieg erfreuen.

 

 

Aufstellung HFC Falke:

12 Dennis Ettmeier – 3 Christopher Dobirr, 5 Damian Haras, 31 Onno Lorenzen, 22 Torben Aschendorf (ab 46.: 21 Timo Wedler) – 27 Jan Ramelow, 8 Sebastian Semtner – 17 Francis Fabian – 9 Marcell Voß (ab 60.: 23 David Rogge), 11 Angelo Litrico (ab 60.: 7 Christian Schümann), 19 Ben Mayer
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Voß (2. / Ramelow), 2:0 Voß (11., FE / Foul an Voß), 3:0 Burggraf (13., ET / Ramelow), 4:0 Litrico (37. / Dobirr), 5:0 Voß (40. / Ramelow), 6:0 Voß (47. / Wedler), 7:0 Schümann (66. / Wedler), 8:0 Mayer (67. / Schümann), 9:0 Semtner (74.)

 

Gelbe Karte (HFC Falke): Dobirr, Semtner, Lorenzen

 

Zuschauer: 464

 

Dankbar rückwärts – mutig vorwärts (dh)

 

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
12Dennis EttmeierTorwart00000
3Christopher DobirrAbwehr01100
31Onno LorenzenAbwehr00100
5Damian HarasAbwehr00000
22Torben AschendorfAbwehr00000
27Jan RamelowMittelfeld03000
8Sebastian SemtnerMittelfeld10100
9Marcell VoßMittelfeld41000
17Francis Fabian (bis 28.06.16)Mittelfeld00000
11Angelo LitricoSturm10000
19Ben-Lucas MayerSturm10000
7Christian SchümannSturm11000
21Timo WedlerAbwehr02000
23David RoggeMittelfeld00000
6Dennis Ofosu (bis 17.01.17)Mittelfeld00000
20Niklas Koopmann (bis 20.01.17)Sturm00000
28Mats JägerMittelfeld00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

 

Kleine Fotogalerie:

Erstellt in .