Blau-Weiß 96 II – HFC Falke e.V. (15.Spieltag)

Saison 2015/2016

Kreisklasse 5

15.Spieltag

Sportplatz Blau-Weiß 96

Die Mannschaft in Zahlen

20:00 Uhr

Blau-Weiß 96 Schenefeld II – HFC Falke 2:2 (1:2)

 

Achter de Weiden 1, Achter de Weiden 91, 22869 Schenefeld
Freitag, 13.11.2015, 20:00 Uhr

 

Das seit langem erwartete Spitzenspiel der Kreisklasse 5 konnte trotz befürchteter Spielabsage stattfinden. Nachdem es tagsüber nur genieselt hatte und rund eine Stunde vor Anpfiff einen kurzen, heftigen Schauer gegeben hatte, war der Platz zwar nass und rutschig, aber dennoch in einem gut bespielbarem Zustand. Zahlreiche Anhänger des HFC Falke unter den über 600 Zuschauern sorgten für eine großartige Kulisse im schönen Stadion Achter de Weiden.

 

Von Beginn drückten beide Teams auf das Gaspedal und entsprechend gefährlich wurde es vor den jeweiligen Toren. Dennis Verstege konnte sich bei einem Distanzschuss von BW 96 nach schnellem Umschaltspiel gleich mal auszeichnen (3.). Die anschließende Ecke nutzte Falke um ebenfalls zu kontern. Timo Braasch – steil geschickt – legte den Ball an Keeper Hohenegger vorbei, doch konnte er ihn unter Bedrängnis nicht mehr aufs Tor ziehen (4.). Die nächste Standardsituation – diesmal Falke mit einer Ecke von rechts. Tobi Herbert kurz, „Voßa“ lässt prallen, Flanke Herbert, Bräuer bringt den Ball zurück in die Gefahrenzone, Semtner verlängert und Angelo Litrico drückt das Leder zum 0:1 in die Maschen (7.).

 

Weiter ein intensives Spiel mit schnellem Umschaltspiel und Zug zum Tor. Bei einem weiteren Falke-Konter wurde Timo Braasch kurz vor dem Schenefelder Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß setzte Björn Naruhn aus 18-Metern in die Torwart-Ecke – 0:2 (12.), welch ein Start! Kaum war der Ball wieder im Spiel jagte der Gastgeber diesen wieder Richtung Falke-Tor, wo Verstege erneut auf dem Posten war. Die nachfolgende Ecke köpfte Rene Müller drüber (14.). Wie die Gäste wusste auch Blau-Weiß durch Standards zu gefallen: Eine scharfe Freistoßflanke rutschte Christopher Dobirr „über die Platte“, ehe der Schenefelder Angreifer Timm Thau zum Zuge kommen konnte, so dass der Ball hinter Verstege zum 1:2 (23.) einschlug.

 

Nach der äußerst abwechslungsreichen Anfangsphase wurde das Tempo etwas gedrosselt, ohne dass das Spiel an Spannung verlor. Braasch aus der Drehung (30.) und Litrico (39. / nachdem Hohenegger eine Freistoß-Flanke nicht festhalten konnte) verpassten das Resultat aus Falke-Sicht bis zur Pause auszubauen.

 

Im zweiten Durchgang wurde von beiden Seiten nicht mehr so zielstrebig das Tor anvisiert. Eher spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, doch auch hier behakten sich beide Mannschaften, ohne unfair zu agieren. Gefahr entstand meistens sobald sich Räume in der Verteidigung auftaten. So konnte Timo Wedler einen BW96-Konter kurz vor dem eigenen Sechzehner gerade noch rustikal abgrätschen (52.). Vier Minuten später wurde Namensvetter Braasch hinter der Abwehrreihe in Szene gesetzt und kam im Duell mit dem Torwart zu Fall. Im oder vor dem Strafraum? War es überhaupt ein Foulspiel? Falls ja, Rot oder hatte sich der Stürmer den Ball schon zu weit vorgelegt? Fragen über Fragen… Schiedsrichter Grage war unschlüssig – und nach kurzer Rücksprache mit seinem Assistenten gab er zum Unmut der zahlreichen Gästefans Abstoß. Erneut der HFC im Vorwärtsgang – Voß in der Box im unfreiwilligen Zusammenspiel mit Braasch, bekommt den Ball wieder, schießt ihn aber knapp vorbei (61.).

 

Falke Mitte der 2. Halbzeit mit mehr Ballbesitz, während die Gastgeber versuchten immer wieder über ihre schnellen Leute durch Tempogegenstöße für Gefahr zu sorgen. Wirklich brenzlig wurde es allerdings erst als Litrico, freigespielt, eine Doppelchance liegen ließ (73.). Wenig später versuchte es Francis Fabian flach per Distanzschuss. Diesen konnte Hohenegger nur abklatschen, Litrico den Nachschuss nicht unterbringen, bevor der herbeigeeilte Fabian den Ball schlussendlich haarscharf am linken Pfosten vorbei setzte (77.).

 

Das Spiel bewegte sich auf die Zielgerade zu und Falke schien der Herbstmeisterschaft zum Greifen nah. Ausgerechnet nach einem eigenen Eckball ließ sich der Tabellenführer übertölpeln. Eine Herbert-Ecke fing Hohenegger ab, schaltete sofort um und leitete den entscheidenden Konter ein. Falke schaffte es nicht den Gegenstoß zu unterbinden und Joker Fabian Arth schloss einen 70-Meter-Sprint zum 2:2-Ausgleich (88.) ab. In dieser Szene verletzte sich Schiedsrichter Grage, so dass er mit seinem Assistenten Schacht die Positionen tauschten musste. Einen letzten Wechsel vollzog auch Coach Hellmann, der Christian Schümann brachte, welcher in seiner ersten Aktion beinahe noch die Wende gebracht hätte. Bei einer elfmeterreifen Aktion ging er zu Boden (89.), doch blieb die Pfeife in diesem Moment stumm. Hektisch ging es dann auf der Gegenseite weiter. Verstege blieb – bei einer Rettungsaktion nach einem weiteren schnellen BW96-Gegenzug –  liegen, während sich Spieler beider Mannschaften Kopf-an-Kopf begegneten. Letztendlich gleiches Strafmaß für beide, was irritierend war, da Tobi Herbert doch heftig zu Boden gestoßen wurde.

 

Direkt danach war dann Schluss in einem packenden Spiel, das über weite Strecken gutes Bezirksliganiveau hatte. Falke musste sich den Vorwurf gefallen lassen, die wenigen, aber sehr guten Chancen nicht konsequent genutzt zu haben. Währenddessen die Zweite von Blau-Weiß 96 zeigte warum sie zurecht der hartnäckigste Verfolger der Falken ist, denn dies war – nicht nur aufgrund der brandgefährlichen Konter – der stärkste Gegner im Ligabetrieb. Die Herbstmeisterschaft wird (zumindest rechnerisch) erst nach den noch ausstehenden Nachholspielen entschieden.

 

 

Aufstellung HFC Falke:

24 Dennis Verstege – 21 Timo Wedler, 3 Christopher Dobirr, 8 Sebastian Semtner, 18 Tobias Herbert – 6 Dennis Ofosu (ab 74.: 17 Francis Fabian), 30 Yannick Bräuer – 9 Marcell Voß, 13 Björn Naruhn (ab 67.: 19 Ben Mayer), 11 Angelo Litrico (ab 89.: 7 Christian Schümann) – 16 Timo Braasch
Trainer: Dirk Hellmann

Tore: 0:1 Litrico (7. / Semtner), 0:2 Naruhn (12.), 1:2 Dobirr (23., Eigentor), 2:2 Arth (88.)

 

Besonderes Vorkommnis: Schiedsrichter Thomas Grage verlässt aufgrund einer Verletzung das Spielfeld und tauscht mit seinen Assistenten Stefan Schacht (88.)

 

Gelbe Karte (HFC Falke): Herbert

 

Zuschauer: 652

 

Dankbar rückwärts – mutig vorwärts (dd)

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
24Dennis Verstege (bis 20.01.17)Torwart00000
21Timo WedlerAbwehr00000
3Christopher DobirrAbwehr00000
8Sebastian SemtnerAbwehr01000
18Tobias HerbertAbwehr00100
30Yannick BräuerMittelfeld00000
6Dennis Ofosu (bis 17.01.17)Mittelfeld00000
9Marcell VoßMittelfeld00000
13Björn Jan NaruhnMittelfeld10000
11Angelo LitricoMittelfeld10000
16Timo Braasch (bis 16.02.17)Sturm00000
7Christian SchümannSturm00000
12Dennis EttmeierTorwart00000
17Francis Fabian (bis 28.06.16)Mittelfeld00000
19Ben-Lucas MayerSturm00000
20Niklas Koopmann (bis 20.01.17)Sturm00000
22Torben AschendorfAbwehr00000
23David RoggeMittelfeld00000
31Onno LorenzenAbwehr00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .