HFC Falke e.V. II – HEBC III (7. Spieltag)

Saison 2016/2017

Kreisklasse B7

7. Spieltag

Stellingen 2

19:30 Uhr

HFC Falke II – HEBC III 2:2 (2:1)

Stellingen 2 (Grand), Sportplatzring 36, 22527 Hamburg
Freitag, 09.09.2016, 19:30 Uhr

 

Spitzenspiel der Kreisklasse B7 – Flutlicht – gutes Wetter – beide Kontrahenten bis dato ungeschlagen.
169 zahlende Zuschauer und ausgelassene Stimmung, an und für sich war das Parkett um 19:30 Uhr bereitet, hätte da nicht eine entscheidende Sache gefehlt;
Wo bitte war Antoine Reichelt? Ohne Schiedsrichter kein Anpfiff, ergo das obligatorische akademische Viertel um die Spannung vorweg noch ein wenig zu erhöhen…

 

Schlussendlich wurde das Spiel um 19:45 Uhr angepfiffen, von A. Reichelt weiterhin keine Spur. Diese Verzögerung schien sich jedoch auf beide Teams ganz unterschiedlich ausgewirkt zu haben, HFC motiviert bis in die Haarspitzen und vom Anstoß weg nach vorn spielend. Die Akteure des HEBC hingegen, sind offensichtlich aus dem Rhythmus gekommen und sind zu dieser Zeit noch auf der Suche nach ihrem Fokus. Es kommt wie es kommen muss und der erste Angriff der Falken führt direkt zum 1:0 – Torschütze: Keven Herrmann! Was war passiert?
Einwurf kurz hinter der Mittellinie, anschließend ein hoher Ball rüber auf das rechte Strafraumeck, von dort aus Kopfballablage von Markus Stromberger auf Herrmann, der denn Ball hochnimmt und volley einnetzt.

Sehenswerter Auftakt, sogar HEBC-Keeper Jason Däneke konnte nur staunend hinterher sehen. Zehn Minuten später dann schon fast das 2:0, HEBC verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung, dank des aufmerksamen Stromberger, der anschließend frei aufs Tor zuläuft, den Ball hat er Torschütze Herrmann überlassen.
Herrmann spielt dann einen flachen Querpass parallel zum Tor auf Ole Schneemann der mit links direkt abschließt, damit allerdings das Tor verfehlt.

 

Besser läuft es da in der 20. Spielminute:
Weiter Schlag von HFC-Torwart Anton Ritter, in der Mitte schön von besagtem Schneemann verlängert, wiederum auf Herrmann, der Peter Demidov abschüttelt und den heraus laufenden Däneke überspielt um den Ball anschließend souverän im leeren Tor unterzubringen.

Sehr schöne Aktion über drei Stationen gnadenlos effizient zum 2:0! Auch dieses Mal steht der Doppelschlag unmittelbar bevor, keine fünf Minuten später erneut die Falken über links.
Erneute Co-Produktion zwischen Herrmann und Stromberger: Dieses Mal ist es Christoph Herrmann der den Ball per Dropkick auf Stromberger spielt, der Klärungsversuch von Yannik Hubert endet in einem Luftloch, aber er kann Stromberger im letzten Moment stören so dass dessen Versuch rechts am Tor vorbei rauscht.

Bislang ist von den Gästen überhaupt nichts zu sehen und das was man sieht missfällt. Sah es beim 1:0 noch nach einer verschlafenen Anfangsphase aus, wird nach fast einer halben Stunde Spielzeit immer klarer, dass HEBC einfach keinen Zugriff bekommt. Dann in der 32. Minute ein Freistoß aus aussichtsreicher Position: 25 Meter zentral vor dem Falkentor. Thiemo Kieckbusch läuft an, zieht mit dem Außenspann ab und zieht den Ball an der Mauer vorbei flach unten ins rechte Eck, Ritter kommt nicht mehr runter und somit steht es nun plötzlich und völlig unerwartet nur noch 2:1!

 

Halbzeit-Fazit:
Mit 2:1 geht es in die Pause! Über weite Strecken des ersten Durchgangs waren die Hausherren am Drücker und sobald sie vors Tor des HEBC kamen wurde es brandgefährlich.
HEBC hingegen fand für die erste halbe Stunde überhaupt nicht in die Partie und tat sich entsprechend schwer dem etwas entgegen zu setzen.
Erst der direkte Freistoß, der den Anschluss herstellte, sorgte für einen Aufschwung und von nun an waren die Gäste in der Lage gegenzuhalten.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild wie zum Beginn der Partie. 48. Minute:  Das MUSS das 3:1 sein! Wieder Stromberger im Zentrum des Geschehens, nach Zuspiel auf der rechten Seite zieht er in den Strafraum und stellt sich geschickt zwischen Spielgerät und Gegenspieler. Von der Grundlinie ein Pass in den freien Raum in dem Sebastian Semtner lauert.

Doch seine Direktabnahme mit links misslingt komplett und der Ball geht harmlos am Tor vorbei anstatt hinein. Im Gegenzug der HEBC mit einer Ecke, die Faustabwehr von Ritter geriet zu kurz und sowohl Kieckbusch als auch Demidov wollen den Ball direkt spielen, am Ende buxieren sie ihn in einer Co-Produktion an den Pfosten.

Fünf Minuten später erneut eine Chance auf den Ausgleich: Ausgangspunkt eine Ecke der Falken, abgewehrt und Befreiungsschlag durch HEBC-Akteur Narwi Frey.
Der Lange Ball landet bei Kieckbusch und alle schwärmen aus. Astreiner Konter, Kieckbusch spielt einen weiter nach links von dort kommt der Ball wieder zu Frey, dann jedoch Probleme bei der Ballmitnahme die der HFC-Abwehr genug Zeit zum Nachrücken gewähren. Unter Druck kann Frey nur noch spitzeln und legt den Ball rechts am Tor vorbei.

 

Acht Minuten später ein Aussetzer bei Däneke, ein komplett verunglückter Abschlag landet bei einem HFC-Spieler der ihn direkt zu Doppelschützen Keven Herrmann spielt, eine Bewegung später ist er an seinem Gegenspieler vorbei und hat sich den Ball gut vorgelegt, doch Däneke ist zur Stelle und macht seinen Fehler gleich wieder wett. Weitere drei Minuten später dann wieder Schneemann, nach einer schönen Flanke von rechts köpft er den Ball vom 2. Pfosten in den Rückraum, wo Demidov eigentlich klären will, doch sein Kopfball wäre beinahe zum unhaltbaren Eigentor mutiert.

In der 70 Minute dann Einwurf von rechts, weit hineingebracht mit Aufsetzer im Fünfmeterraum. Zunächst Kopfballduell der beiden 18er Mustafa Mohamed Hamdo (HEBC) gegen Lino Singer (HFC) – 1. Lattentreffer; Däneke greift ins Leere und erneuter Kopfball von Singer, diesmal erst gegen und dann auf die Latte, bis der Ball hinterm Tor runterfällt. Zwei Kopfbälle, drei Mal Latte in nur 30 Sekunden, was für eine Szene, aber noch immer steht es “nur” 2:1. Anschließend beruhigt sich das Geschehen und es scheint als ob hier nicht mehr allzu viel ginge…

 

Ein Sprung in die 85. Spielminute: Aus dem Nichts und unmittelbar vor dem Schluss dann doch nochmal eine Riesengelegenheit zum Ausgleich. HEBCs Nummer 7 Ivica Nikic im Stil seines Namenvetters, mit viel Tempo über den linken Flügel ohne sich abwimmeln zu lassen überrennt er mehrere Gegenspieler. Dazu eine ideale Hereingabe, doch Kieckbusch verschätzt sich und will den Ball mit Gefühl reinprallen anstatt voll durchzuziehen. So geht der Ball über die Latte.

Keine zwei Minuten später nochmals Demidov hoch und weit nach Vorne, Falken-Abwehrspieler Jan-Niklas Dehne kommt vor Kiekbusch an den Ball und wähnt seinen Schlussmann Ritter zwischen den Pfosten stattdessen, ist dieser bereits weit vor das Tor geeilt und wird so von der Rückgabe überrascht. Zu allem Überfluss geriet Dehne dann auch noch aus dem Tritt und stolpert über den Ball respektive die eigenen Füße. Nutznießer Kiekbusch der nun doch noch kurz vor der Grundlinie in Ballbesitz gelangt. Erst bittet er Dehne zum Tänzchen und anschließend ein butterweicher Pass auf Nikic durch zwei Gegenspieler hindurch, Nikic wird noch geblockt doch der Ball landet bei Narwi Frey der flach und stramm abzieht…als sei die Szene nicht kurios genug fälscht der eben noch blockende Lennart Ewald den Ball ab und lässt Ritter keine Chance zur Abwehr. Ausgleich zum 2:2 kurz vor Schluss und unter freundlichster Mithilfe von der Hintermannschaft des HFC Falke II. Entsprechend groß der Jubel beim HEBC.

 

Schluss-Fazit:
Vieles an diesem 2:2-Remis geht auf die Kappe des HFC Falke. Der über weite Strecken überlegen agierte und verdient 2:0 in Front ging, es jedoch nach dem Anschlusstreffer durch Kiekbusch versäumt ein drittes Tor nachzulegen und somit den alten Abstand wiederherzustellen.
Die Gäste vom HEBC fanden vor dem Freistoßtor so gut wie überhaupt nicht statt, kamen mit zunehmender Spieldauer aber immer besser in die Partie, jedoch ohne über die Konterrolle hinaus zu kommen.

Schlussendlich ist es dann eine mehr als unglückliche Fehlerkette die das Ausgleichstor begünstigte. Am Ende werden beide Teams mit diesem Resultat leben müssen, wobei dies den Gästen deutlich leichter fallen dürfte. Beide Teams bleiben somit nach wie vor ungeschlagen.

 

© Robin Bähre
Quelle: https://www.facebook.com/News.HHer.Amateurfussball/posts/1207138422662668

 

 

 

Aufstellung HFC Falke II:
14 Anton Ritter – 7 Pa-Doudou Mbye, 5 Laszlo Steinwärder, 13 Christopher Herrmann, 3 Danyal Najari (ab 79.: 17 Jan-Niklas Dehne) – 6 Lennart Ewald, 8 Sebastian Semtner – 21 Markus Stromberger, 10 Surjya Chakraborty (ab 25.: 18 Lino Singer), 22 Ole Schneemann (ab 68.: 9 Robert Strauch) – 27 Keven Herrmann

Trainer: Dennis Himburg

 

Tore: 1:0 K. Herrmann (2. / Vorlage Stromberger), 2:0 K. Herrmann (23. / Schneemann), 2:1 Kieckbusch (30.), 2:2 Frey (83.)

 

Gelbe Karte (Falke II): Ewald

Zuschauer: 169

 

Higlights vom Spiel via Elbkick.tv

Stimmen zum Spiel via Elbkick.tv

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
14Anton RitterTorwart00000
7Pa-Doudou MbyeAbwehr00000
5Lazlo SteinwärderAbwehr00000
13Christopher HerrmannMittelfeld00000
3Danyal NajariAbwehr00000
8Lennart EwaldMittelfeld00100
8Sebastian SemtnerMittelfeld00000
21Markus StrombergerMittelfeld01000
10Surjya ChakrabortyMittelfeld00000
22Ole Schneemann (bis 09.11.16)Mittelfeld01000
27Keven HerrmannSturm20000
18Lino SingerMittelfeld00000
4Jan-Niklas DehneAbwehr00000
9Robert StrauchSturm00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .