HFC Falke e.V. – SV Krupunder / Lohkamp e.V. (16. Spieltag)

Saison 2016/2017

Kreisliga 2

16. Spieltag

Rudi-Barth-Stadion

12:00 Uhr

HFC Falke – SV Krupunder/Lohkamp 4:0 (1:0)
Rudi-Barth-Stadion (Rasen), Waidmannstr. 17, 22769 Hamburg
Sonnabend, 12.11.2016, 12:00 Uhr

 

Rückrunden-Auftakt auf dem leicht angefrorenen Rasen im Rudi-Barth-Stadion gegen den SV Krupunder/Lohkamp, welcher aufgrund des Rückzuges von Germania III auch das letzte Heimspiel in 2016 sein sollte. Die Gäste aus Eidelstedt hatten sich im Hinspiel als schwierig zu bespielenden Gegner herausgestellt und wollten auch diesmal den Falken nicht kampflos die Punkte überlassen.

 

Die erste dicke Möglichkeit im Spiel hatte dann auch Lohkamp. Ein abgefälschter 20-Meter-Freistoß von Stephan Wolff klatschte an die Latte (2.). Die Gäste schafften es die Räume eng zu machen, so dass Falke wenig einfiel und den Ball in der Anfangsphase von der einen auf die anderen Seite der Viererkette, sowie retour, spielte.

 

In der Folgezeit näherte sich der HFC dem Lohkamp-Kasten an. Erst wurde Steven Schönfeld noch wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen, ehe Colin Heath doppelt liegen ließ (12. / 24.). Nun wurde die Schlagzahl erhöht: Schönfelds Drehschuss (26.) lenkte SVL-Keeper Simon Wolff zur Ecke. Nachdem diese noch geklärt werden konnte, sollte aus der darauffolgenden die Führung entspringen. Dobirr verlängerte mit vollem Körpereinsatz und Henrik Petersen traf ins lange Eck – 1:0 (27.).

 

Vor dem Seitenwechsel gab es noch je eine erwähnenswerte Chance auf beiden Seiten. Köksal, diesmal auf Linksaußen, zog aus der Halbposition ab und der Ball rauschte – abgefälscht – knapp über die Latte (38.). Durch einem Haras-Fehler im Aufbau bekam Lohkamp-Stürmer Yagbasan die Chance auf den Ausgleich, zielte freistehend aber überhastet doch ein ganzes Stück vorbei (42.).

 

Zu Beginn der 2. Halbzeit zeigte der HFC Falke, was mit Druck auf den Gegner sowie schnellem Spiel möglich ist. Winterholt setzte die Lohkamp-Verteidigung unter Druck, den Ballgewinn nutzte Loether zu einem Pass in die Mitte auf Schönfeld, der am Fünfer unbedrängt einschob (47.). Falke kreierte deutlich mehr Offensivaktionen und brachte die Gäste immer wieder in Verlegenheit. Insbesondere über außen wurde der Weg zum Tor gesucht. Doch entweder verpassten im Zentrum Spieler, waren zu überrascht (Schönfeld, 56.) oder zielten wie Schümann, dessen Schuss die Latte streifte (57.), nicht genau genug.

 

Nach der Druckphase in der Anfangsviertelstunde von Durchgang zwei, in der nur der nötige Punch fehlte, um das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt zu entscheiden, legte Falke eine kurze Schaffenspause ein ohne die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Einen Schönfeld-Treffer (nach Brehmer-Pass) wurde wegen Abseits aberkannt (64.), ehe Leon Kut den Hausherren die nächste Chance ermöglichte: Übermotiviert senste er Basti Loether im Strafraum um – Elfmeter! Schümann verwandelte, obwohl weder platziert noch hart geschossen, zum 3:0 (71.).

 

In der Schlussphase traf nur noch Winterholt im Nachschuss (81.), nachdem Schönfeld völlig blank stehend nur den Pfosten anvisierte. Die Kopfbälle vom Sturmduo (Hellmann hatte nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Köksal umgestellt) fanden nicht mehr den Weg in die Maschen. „Schümi“ zielte nach Herbert-Flanke drüber (76.) und gegen Schönfeld rettete Keeper-Wolff mit einem starken Reflex (88.).

 

Ein verdienter Sieg der Falken, die nur eine weitere Chance von Lohkamp zuließen. Verstege parierte gegen Yagbasan (84.) und konnte somit auch seinen Teil zum „Zu-Null“-Sieg beitragen. Nach diesem Pflicht-Dreier stehen noch zwei Auswärtsspiele (BSV 19 und VfL 93 II) an, in denen die (durch Germanias Abmeldung überrascht zustande gekommene) Tabellenführung bestätigt werden muss, bevor es in die Winterpause geht.

 

Aufstellung HFC Falke:

24 Dennis Verstege – 3 Christopher Dobirr, 5 Damian Haras, 34 Henrik Petersen, 18 Tobias Herbert – 27 Jan Ramelow (ab 68.: 33 Timo Oehlenschläger), 22 Malte Winterholt – 19 Colin Heath (ab 46.: 2 Sebastian Loether), 10 Daniel Brehmer, 28 Köksal Arslan (ab 54.: 7 Christian Schümann) – 9 Steven Schönfeld
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Petersen (27. / Vorlage Dobirr), 2:0 Schönfeld (47. / Loether), 3:0 Schümann (71., FE / Loether), 4:0 Winterholt (81. / Schönfeld)

 

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Ruben Kut (Lohkamp) wegen Reklamierens (81.)

 

Zuschauer: 278

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
24Dennis Verstege (bis 20.01.17)Torwart00000
3Christopher DobirrAbwehr01000
5Damian HarasAbwehr00000
34Henrik PetersenMittelfeld10000
18Tobias HerbertAbwehr00000
10Daniel BrehmerMittelfeld00000
27Jan RamelowMittelfeld00000
22Malte WinterholtMittelfeld10000
19Colin HeathMittelfeld00000
28Köksal ArslanSturm00000
9Steven SchönfeldSturm11000
2Sebastian LoetherAbwehr02000
7Christian SchümannSturm10000
33Timo OehlenschlägerMittelfeld00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .