HEBC – HFC Falke e.V.

Saison 2016/2017

Freundschaftsspiel

Reinmüller-Sportplatz

19:30 Uhr

HEBC – HFC Falke 3:1 (0:1)
Professor-Reinmüller-Platz 1 (Kunstrasen), Tornquiststr. 79, 20259 Hamburg
Dienstag, 28.02.2017, 19:30 Uhr

 

Letzter Test vor dem Start in die restlichen elf Ligaspiele. Nur einen Kilometer vom Gründungsort (in der Pandora Bierbar) entfernt, traten die Falken beim HEBC, dem Dritten der Landesliga Hammonia, „zwischen den Häusern“ an.

 

Ohne die Tore auf beiden Seiten in Gefahr zu bringen, spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Die erste Chance im Spiel ergab sich für Falke nach 22 Minuten. Herbert scheiterte am stark parierenden Keeper Nennhaus, nachdem Falke schnell umgeschaltet hatte und über Oehlenschläger und Herrmann einen Konter eingeleitet hatte. Plötzlich ergab sich auch für die Gastgeber die Möglichkeit zur Führung. Haras und Brehmer uneins, Hermes – etwas überrascht – köpfte freistehend vorbei (25.).

 

Mit guter Raumaufteilung und Pressing ließ Falke wenig zu. Herbert setzte HEBC unter Druck, woraus sich ein katastrophaler Rückpass ergab, den Keven Herrmann erlief und unnachahmlich zum 0:1 (29.) einschoss. Schwenke mit einem 20 Meter Schuss, der am Kasten vom lautstark dirigierenden Falke-Torsteher Ritter vorbei flog, verpasste den Ausgleich.

 

HEBC wechselte zur Pause nahezu komplett und hatte nicht nur von den Gesichtern ein anderes Team auf dem Feld. Mit mehr Zug zum Tor gelang das 1:1. Natusch scheiterte noch an Bischoff, ehe der Ball über Erdmann zu Routinier Pegel kam, der aus kurzer Distanz einköpfte (54.). Falke hielt gut dagegen und hätte postwendend den alten Spielstand herstellen können. Haras schoss aus vier Metern Nennhaus an (56.). Bei Oehlenschlägers Aufsetzer aus rund 20 Metern rettete der Pfosten für den bereits geschlagenen Keeper (67.).

 

Die Qualität des Landesligisten wurde beim schnellen Umschaltspiel deutlich. Falke presste, aber HEBC schaffte es sich nicht aus der Umklammerung am eigenen Sechzehner zu befreien, sondern über drei Stationen das 2:1 zu erzielen. Jan Geist vollendete den Bilderbuchkonter, bei dem die Gäste Abseits reklamierten und Dobirr für sein Mitteilungsbedürfnis den gelben Karton sah. Nächster Konter – Bischoff rettete noch stark per Fußabwehr gegen Geist, war aber gegen den Nachschuss von Franz (78.) machtlos.

 

Das Spiel war entschieden, doch gab es noch zwei Aufreger. Franz schaffte es sich innerhalb einer Minute die Ampelkarte (84.) abzuholen und Dobirr testete in der Nachspielzeit noch das eigene Aluminium. Das wäre auch zu viel des Guten gewesen, schließlich machte der engagierte Auftritt vom HFC Mut für das anstehende Spitzenspiel gegen Eintracht Lokstedt II.

 

Aufstellung HFC Falke:

14 Anton Ritter (ab 46.: 1 Niclas Bischoff) – 21 Timo Wedler, 3 Christopher Dobirr, 5 Damian Haras, 11 Angelo Litrico – 27 Jan Ramelow, 10 Daniel Brehmer – 17 Tim Scheibe (ab 46.: 22 Jan-Niklas Dehne), 33 Timo Oehlenschläger (ab 68.: 17 Tim Scheibe), 18 Tobias Herbert – 13 Keven Herrmann
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 0:1 K. Herrmann (29.), 1:1 Pegel (54.), 2:1 Geist (71.), 3:1 Franz (78.)

 

Gelbe Karte (HFC Falke): Dobirr

 

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Franz (HEBC) wegen Foulspiel (84.)

 

Zuschauer: 52

 

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
14Anton RitterTorwart00000
21Timo WedlerAbwehr00000
3Christopher DobirrAbwehr00100
5Damian HarasAbwehr00000
11Angelo LitricoSturm00000
27Jan RamelowMittelfeld00000
10Daniel BrehmerMittelfeld00000
17Tim ScheibeMittelfeld00000
33Timo OehlenschlägerMittelfeld00000
18Tobias HerbertAbwehr00000
13Keven HerrmannSturm10000
1Niclas BischoffTorwart00000
22Jan-Niklas DehneAbwehr00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .