HFC Falke e.V. – TSV Sasel II (1. Spieltag)

Saison 2017/2018

Bezirksliga Nord

1. Spieltag

Rudi-Barth-Stadion

19:00 Uhr

 

HFC Falke – TSV Sasel II 3:1 (1:0)
Rudi-Barth-Stadion (Rasen), Waidmannstr. 17, 22769 Hamburg
Mittwoch, 16.08.2017, 19:00 Uhr

 

HFC Falke schiebt sich an die Spitze
Bieberstein im Einsatz!

 

Im Nachholspiel an der Waidmannstraße trafen zwei „weiße Westen“ aufeinander, entsprechend eng ging es im Match zwischen dem HFC Falke und dem TSV Sasel II zu. Während die Gäste nach dem Schlusspfiff alles andere als zufrieden mit dem Unparteiischen Rasmus Renner waren, feierten die Falken die Eroberung der Tabellenführung – und einen Start nach Maß.

 

„Wir wollen erst nach vier Spielen unseren Auftakt in die Bezirksliga bewerten, aber natürlich sind wir mit der Ausbeute zufrieden. Drei Spiele, neun Punkte – bei den Vorzeichen über die Vorbereitung. Kompliment an die Mannschaft“, blickt Falke-Trainer Hellmann bereits wieder voraus. Mit etwas Verspätung wurde die Partie angepfiffen. Grund: ein Schiri-Assistent fehlte. Kein Problem: Christian Bieberstein sprang ein, der seine Sache sehr gut machte.

 

Petersen mit Gewalt, Ritter stark

 

Nachdem sich das Spielgeschehen zwischen beiden Strafräumen abspielte, brach Henrik Petersen mit einem herrlichen Volleykracher den Bann. Nach einer Ecke war unser Antreiber mit links (!) zur Stelle.

 

Zuvor mussten wir tief durchatmen, nachdem Schiri Renner bei einem Handspiel von Lorenzen im Strafraum auf Vorteil entscheiden hatte und Gohari über das Tor lupfte (20.). Besser machte es der Angreifer aber direkt nach Wiederanpfiff, als Grienig den Ball als letzter Mann vertändelte – 1:1 (47.). Die schwere Phase überstanden wir mit Glück und einem gut aufgelegten Anton Ritter, der mehrmals gut reagierte.

 

„Nintendo vs. Playstation“

 

Wir fingen uns aber wieder und unser „Wirbelwind“ Keven Herrmann wurde im Strafraum gelegt, „Stoffi“ Dobirr verwandelte sicher (61.). Nachdem der eingewechselte Bräuer nach Zuspiel von Wedler den 3:1-Treffer beisteuerte, war die Partie entschieden. Sasel wehrte sich zwar weiter, aber entweder war Lorenzens Kopf im Weg oder Ritter zeigte einmal mehr sein Können. Das Schlusswort gebührt unserem Stoffi: „In der ersten Halbzeit habe ich mich gefühlt wie Nintendo vs. Playstation. Sasel hat mit R & L-Knöpfen, alle Tasten gleichzeitig gedrückt und wir hatten den A und B-Knopf. Einfach muss ja aber nicht schlecht sein.

 

HFC Falke: Ritter – Spranger (63. Haras), Lorenzen, Dobirr, Litrico – Ramelow (85. C. Herrmann), Grienig, Petersen, Wedler – K. Herrmann, Heath (77. Bräuer)

 

Tore: 1:0 Petersen (37.), 1:1 Gohari (47.), 2:1 Dobirr (61., FE an K. Herrmann), 3:1 Bräuer (82., Wedler)

 

Gelbe Karte: Petersen

Bes. Vorkommnis: Das Spiel beginnt mit zehnminütiger Verzögerung / als Assistent wirkt Christian Bieberstein mit

Zuschauer: 231

 

Erstellt in .