HSV BU II – HFC Falke e.V. (10. Spieltag)

Saison 2017/2018

Bezirksliga Nord

10. Spieltag

Dieselstraße

12:00 Uhr

 

HSV Barmbek-Uhlenhorst II – HFC Falke 3:2 (1:0)
Dieselstraße (Kunstrasen), Dieselstr. 6, 22307 Hamburg
Sonnabend, 30.09.2017, 12:00 Uhr

 

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Vereine bedeutete endlich mal wieder ein Spiel das nicht nur vor einer guten Kulisse, sondern auch mit einer zahlreichen Anhängerschar der gegnerischen Mannschaft stattfand. Obwohl ein recht neues und modernes Stadion, ist die Dieselstraße ein wirklich angenehmer Ort um Fußball zu gucken und stellt eine positive Ausnahme gegenüber vielen anderen neuen Plätzen dar.

 

Falke auf zahlreichen Positionen verändert – so musste Käpitan Haras draußen bleiben – und einem weitaus aktiveren Matchplan als in der Vorwoche gegen Vicky II. Trotz viel Ballbesitz kam der HFC nur selten vor das Tor der Hausherren, die die Räume clever zustellten. Einzig Bräuer (8. / 27.) und Lühr kamen zu Halbchancen (38.), ansonsten spielte sich das Geschehen oftmals zwischen den Sechzehnern ab.

 

Mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit ließ sich Falke gar noch übertölpeln. Eine Freistoßflanke von Karakaya segelte auf den zweiten Pfosten, wo Andre Jozic aus kurzer Distanz zur Führung traf. Diese hatte auch lange Zeit nach dem Seitenwechsel Bestand. Smit verpasste bei einem Konter zu erhöhen (64.) und Fritzes Tor (67.) wurde wegen einer Abseitsposition aberkannt.

 

Ein Freistoß von Leuthold an das Außennetz (68.) war der Auftakt für knapp zehn schwungvolle Minuten der Falken. Nur zwei Minuten später steckte er klasse auf „Joker“ Keven Herrmann durch, der den Ausgleich markierte. In dieser Phase erwachte die Hoffnung bei den Gästen, dass das Spiel gedreht werden könnte – doch dies war ein Trugschluss.

 

In der 82. Minute stand, der ebenfalls eingewechselte, Moritz Scholz am Punkt, nachdem Bräuer der Ball aus kurzer Distanz an die Hand sprang. Ein hartes Urteil vom ansonsten guten Schiedsrichter Sendel. In der Addition vielleicht eine Konzessionsentscheidung, da nur Sekunden vorher eine ähnlich knifflige Situation nicht geahndet wurde. Sei es drum – Scholz eiskalt, verlud Ritter und traf zum 2:1.

 

Kaum war die Uhr der Anzeigentafel auf 90:00 umgesprungen, flog ein Eckball in den Fünfer und Ritter an Selbigem vorbei. „Das blinde Huhn“ (O-Ton des Stadionsprechers) Marco Hirsch traf zur vermeintlichen Entscheidung, ehe im direkten Gegenzug Herrmann (nachdem kurz vorher ein weiterer Treffer von ihm wegen Abseits „zurückgewunken“ wurde) mit seinem zweiten Treffer verkürzte und nochmals kurzfristig die Spannung hochhielt.

 

Mit der letzten Aktion – einem Leuthold-Freistoß aus rund 22 Metern, der am Kasten vorbeiflog – wäre in der vierminütigen Nachspielzeit gar noch der Ausgleich drin gewesen. Dies wäre aber zuviel des Guten gewesen, denn BU II hatte sich die Punkte dank guter Ordnung im Defensivverbund und einer couragierten Leistung redlich verdient. Falke macht stattdessen hinter den Monat September, mit drei Niederlagen aus vier Spielen, einen Haken.

 

Aufstellung HFC Falke:

14 Anton Ritter – 2 Hagen Bastian, 31 Onno Lorenzen, 3 Christopher Dobirr, 11 Angelo Litrico (ab 82.: 4 Colin Heath) – 34 Henrik Petersen, 16 Dennis Theißen – 10 Daniel Brehmer (ab 62.: 27 Keven Herrmann), 20 Tobias Leuthold, 8 Sören Lühr (ab 46.: 6 Dennis Grienig) – 30 Yannick Bräuer
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Jozic (45.+1), 1:1 Herrmann (70. / Vorlage Leuthold), 2:1 Scholz (82., HE), 3:1 Hirsch (90.+1), 3:2 Herrmann (90.+2 / Bastian)

 

Zuschauer: 332

 

Gelbe Karte (HFC Falke): Brehmer

 

Erstellt in .