TSV Sasel II – HFC Falke e.V. (16. Spieltag)

Saison 2017/2018

Bezirksliga Nord

16. Spieltag

Parkweg

13:00 Uhr

 

TSV Sasel II – HFC Falke 1:1 (0:0)
Alfred-Mager-Stadion (Kunstrasen), Saseler Parkweg 14, 22393 Hamburg
Sonnabend, 11.11.2017, 13:00 Uhr

 

Zwei grundverschiedene Halbzeiten waren der Rahmen des Spiels, in dem die Gäste die „weiße Heimweste“ von Sasel Zwo beschmutzen wollten. Die Hausherren waren durch die aktuelle kleine Schwächephase vom ETV zusätzlich motiviert, bestand doch die Möglichkeit zumindest nach Punkten gleich zu ziehen oder mit einem hohen Sieg gar die Tabellenspitze zu erklimmen.

 

Falke in Durchgang eins in der defensiveren Rolle, stellte die Räume im Mittelfeld meistens gut zu. Nicht so in der 14. Minute als Sasel ein langer Ball in die Spitze ermöglicht wurde und Gohari den schwer zu kontrollierenden Ball per Kopf auf das Tor brachte, wo sich Ritter erstmalig auszeichnen konnte. Ebenfalls parierte der Falke-Keeper stark nachdem ein Eckball direkt auf das Tor geschlagen wurde (34.). Der Drehschuß von Gohari (34.) sowie die weit gezogene Flanke von Cyglicki (42.) verfehlten ihr Ziel nur knapp.

 

Die einzig gefährliche Offensivaktion der Gäste gab es nach 20 Minuten zu bestaunen. Ein feiner Pass vom emsigen Sören Lühr erreichte Herrmann, der aus zehn Metern freistehend halb links vor dem Kasten jedoch verzog und den Ball neben den rechten Pfosten setzte. Bei weiteren Aktionen fehlte die letzte Präzision im Angriffsdrittel oder aber das feuchte Laub rund um den Strafraum des linken Tores raubte den Falken die Standfestigkeit.

 

Das Wetter – mittlerweile schüttete es aus Kübeln – weckte die Offenivgeister vom HFC nach der Pause. Ab sofort war Einbahnstraßenfußball angesagt und Sasel kam nur noch selten aus der eigenen Hälfte heraus. Der Torsteher der Hausherren, Jendrik Winkel, musste mehrfach sein Können zeigen. So vereitelte er die Doppelchance von Herrmann und Lorenzen (54.) und rettete im Duell gegen Herrmann (71.). Zudem war Bräuer, als er von Herrmann in Szene gesetzt wurde, zu zögerlich, so dass sein Schuss noch von einem Abwehrbein geblockt werden konnte (62.). Die daraus resultierende Ecke (von Leuthold geschlagen) kratzte Zielke von der Linie.

 

Und wie es im Fußball so ist – wenn du deine Chancen nicht nutzt, liegst du plötzlich hinten. Ritter machte einen Ball an der Strafraumgrenze unnötig wieder heiß und Gohari traf in das verwaiste Tor (73.). Die Antwort von Coach Hellmann folgte promt – es wurde offensiver gewechselt. Falke drückte weiter ohne in dieser Phase wirklich zwingend zu sein und Sasel war mehr denn je bestrebt Zeit von der Uhr zu nehmen.

 

In der Schlussphase sollte es nochmal hoch hergehen. Erst zog Leuthold ab, doch flog sein abgefälschter Schuss haarscharf am Gehäuse vorbei (87.). Als die Schlussminute bereits lief, wurde Keven Herrmann im Strafraum gelegt – klare Sache: Elfmeter! Wobei für Sasel war dies alles anderes als eindeutig, ein kurzer Tumult, in dem sich Zielke zu einem Kopfstoß hinreißen ließ. Ob hierfür der Frust über den späten Pfiff oder dass die Gäste den Ball kurz zuvor nicht ins Aus gespielt hatten, als ein verletzter Spieler von Sasel II am Boden war (jedoch noch selbst über die Seitenauslinie robbte), ist unbekannt. Leuthold war’s egal und traf nervenstark zum hochverdienten Ausgleich (90.+2).

 

Noch war nicht Schluss. So hatte Bräuer Sekunden vor Ende der fünfminütigen Nachspielzeit gar noch die Chance das Spiel komplett zu drehen. Doch setzte er seinen Drehschuss knapp am Tor vorbei. Durch den späten Treffer sicherlich ein etwas glückliches Remis (übrigens das erste in der Liga seit August 2016), war dieses aufgrund der sehr guten 2. Halbzeit das Mindeste was sich Falke hier verdient hatte. So herrschte auch direkt nach Abpfiff etwas Frust darüber, dass nicht mehr vom Parkweg mitgenommen werden konnte – allerdings endete hiermit die Heimsiegserie von Sasels Reserve.

 

Aufstellung HFC Falke:

14 Anton Ritter – 2 Hagen Bastian, 31 Onno Lorenzen (ab 86.: 33 Timo Oehlenschläger), 5 Damian Haras, 3 Christopher Dobirr – 10 Daniel Brehmer (ab 76.: 9 Steven Schönfeld), 34 Henrik Petersen – 30 Yannick Bräuer, 20 Tobias Leuthold, 8 Sören Lühr (ab 82.: 4 Colin Heath) – 27 Keven Herrmann
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 Gohari (73.), 1:1 Leuthold (90.+2, FE / Foul an Herrmann)

 

Zuschauer: 180

 

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Zielke (Sasel II) wegen einer Tätlichkeit (90.+1)

 

Erstellt in .