SC Victoria Hamburg II – HFC Falke e.V. (24. Spieltag)

Saison 2017/2018

Bezirksliga Nord

24. Spieltag

Stadion Hoheluft

14:30 Uhr

 

SC Victoria Hamburg II – HFC Falke 4:1 (2:1)
Stadion Hoheluft (Kunstrasen), Lokstedter Steindamm 87, 22529 Hamburg
Sonntag, 08.04.2018, 14:30 Uhr

 

Sonne pur und ein Spiel in einem richtigen Stadion, Fußballherz was willst du mehr? Vielleicht drei Punkte, aber dazu sollte es heute nicht kommen.

 

Von Anpfiff an legten beide Teams wie die Feuerwehr los. Nikroo mit Tempo über rechts und die Hereingabe setzte Siebert am Tor vorbei (2.), was beinahe schwerer war als die Großchance zu verwerten. Effizienter war da der HFC Falke: Eine Flanke von Keven Herrmann nutzte unser „Tor-Krokodil“ Steven Schönfeld (5.) am zweiten Pfosten zur frühen Führung. Zwei Minuten später zog Krüger ab, verfehlte das von Kirchner gehütete Falke-Tor jedoch knapp.

 

Der Knackpunkt im Spiel war die 16. Minute. Ein starkes Zuspiel von Leuthold erreichte Herrmann, der freistehend an Vicky-Keeper Victor Medaiyese scheiterte. Den direkten Gegenzug schloss Melih Berber zum Ausgleich ab. Beinahe hätte Schönfeld die passende Antwort geliefert, doch wehrte Medaiyese seine Chance ab (19.).

 

Mit zunehmender Spieldauer verlor Falke den Zugriff im Mittelfeld und offenbarte auf der linken Seite Lücken, die der SCV immer wieder zu Nutzen wusste. Siebert (24. / 30.) und Nikroo (39.) ließen teils beste Möglichkeiten liegen. Die Führung sollte erst kurz vor dem Seitenwechsel fallen. Sepehr Nikroo vernaschte Lorenzen und schoss zum 2:1 (42.) ein.

 

Die Hoffnung auf eine Wende wurde zu Beginn der 2. Halbzeiten jäh zerstört. Einen leichten Ballverlust von Grienig nutzte Victoria eiskalt aus. Michele Krüger, steil geschickt, wackelte Kirchner aus und schob den Ball ins leere Tor (48.). Ein kurzes Zucken von Falke in Person von Keven Herrmann, dessen Schuss nach starker Einzelleistung geblockt wurde (52.), war für lange Zeit die letzte zählbare Offensivaktion.

 

Trotz personeller Überzahl (Berber sah die Ampelkarte, 66.) war der HFC nicht in der Lage das Spiel zu drehen. Schönfelds Kopfball auf die Latte (72.) und Petersens 18 Meter-Freistoß (81.), der vorbei flog, brachten auch nicht mehr den Anschlusstreffer. Im Gegenteil – denn Vicky II setzte noch einen drauf. Nachdem Nikroo bei einem Konter an Kirchner scheiterte (68.), war es der 17er, der in der Nachspielzeit den Ball ins kurze Eck zum Endstand von 4:1 knallte.

 

Ärgerlich, dass die beiden Gegentreffer in der 1. Halbzeit aus abseitsverdächtiger Position gefallen waren. Im Endeffekt ging das Ergebnis aber auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung, da die Hausherren es einfach besser machten.

 

Aufstellung HFC Falke:

24 Matthias Kirchner – 3 Christopher Dobirr, 31 Onno Lorenzen, 5 Damian Haras, 2 Hagen Bastian – 10 Daniel Brehmer, 6 Dennis Grienig (ab 66.: 30 Yannick Bräuer) – 8 Sören Lühr (ab 46.: 34 Henrik Petersen), 20 Tobias Leuthold (ab 71.: 7 Christian Schümann), 27 Keven Herrmann – 9 Steven Schönfeld
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 0:1 Schönfeld (5. / Vorlage Herrmann), 1:1 Berber (17.), 2:1 Nikroo (42.), 3:1 Krüger (48.), 4:1 Nikroo (90.+2)

 

Zuschauer: 200

 

Gelbe Karten (HFC Falke): Leuthold, Brehmer, Schümann

 

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Berber (Victoria II) wegen wiederholtem Foulspiel (66.)

 

Erstellt in .