Eintracht Lokstedt – HFC Falke e.V. (26. Spieltag)

Saison 2017/2018

Bezirksliga Nord

26. Spieltag

Sportpark Eintracht Lokstedt

14:00 Uhr

Eintracht Lokstedt – HFC Falke 2:2 (2:1)
Sportpark Eintracht Lokstedt (Kunstrasen), Döhrntwiete 2 a, 22529 Hamburg
Sonntag, 22.04.2018, 14:00 Uhr

 

Am 26. Spieltag führte uns unser Weg an die bekannte Döhrntwiete zur Eintracht nach Lokstedt. Bei sommerlichen Temperaturen mussten die Zuschauer allerdings eine halbe Stunde Verspätung in Kauf nehmen. Bei einem vorherigen Spiel gab es einen RTW-Einsatz und entsprechend verschob sich der Anpfiff.

 

Dann aber nahm die Partie schnell Fahrt auf. Während Falke hoch presste und damit versuchte, die Hausherren in Verunsicherung zu versetzen, schlugen sie eiskalt zurück. Einen langen Ball wollte „Küche“, der erstmalig in einem Pflichtspiel für Falke I auflief, per Kopf zurückgelegt bekommen, verschätzte sich aber total und Haras Rückspiel wurde zur Vorlage für Beslic, der ins leere Tor einschob (5.). Nur sechs Zeigerumdrehungen später setzte sich der sehr bewegliche Luis Gleich durch, passte durch die Schnittstelle auf den einlaufenden Kunter, der ins lange Eck traf – 2:0 (11.).

 

In der Folge musste einem Angst und Bange werden, denn Küchenmeister reagierte doppelt stark gegen Gleich und Beslic. Cvitanovic köpfte zudem völlig frei aus sieben Metern neben den Kasten. „In dieser Phase hatten wir zwar etwas Glück, dass es beim 0:2 geblieben ist, aber die Jungs haben sich zu keinem Zeitpunkt hängen lassen und sich da rausgearbeitet“, so Coach Hellmann.

 

Ein kurioser Elfmeterpfiff spielte dann Aufbauhilfe für den HFC. Eintracht-Torsteher Giesecke fing die Kugel vor Schümann ab, im Nachgang bereitete sich der Fänger auf den langen Abschlag vor. Wie üblich wollte Giesecke die Kugel einmal auftrumpfen lassen, Schümann gedankenschnell mit dem Fuß dazwischen, Giesecke mit dem Klammergriff – Elfmeter! Leuthold humorlos ins rechte Eck (25.). In der Folge fast der Ausgleich, doch Schümann scheiterte an Giesecke.

 

Die Anwesenden bekamen in Hälfte zwei eine völlig ausgeglichene Begegnung zu sehen. Während Lokstedt mehr Ballbesitz hatte und verzweifelt Lücken suchte, konterte Falke immer wieder gefährlich. Nachdem Beslic aus Abseitsposition das Tor traf (50.), konterte der Gast eiskalt. Haras mit dem Ballgewinn, schnelles Umschalten über Leuthold und Herrmann, der auf und davon, Doppelpass mit Schümann und unter die Latte – 2:2 (52.).

Ähnlich verlief das weitere Spielgeschehen: Lokstedt an den Pfosten (58., wieder aus Abseitsposition), Gleich wird im letzten Moment von Dobirr geblockt (61.), Kunter per Kopf am zweiten Pfosten vorbei (75.) und auf der anderen Seite Konter über Herrmann, der Bräuer in Szene setzte, Querpass auf Leuthold, der freistehend aus 13 Metern die Kugel drüber setzte (65.).

 

Zum großen Showdown dann nochmal in den letzten zehn Minuten. Haras mit einem Aussetzer gegen Beslic, als er den Angreifer  ohne Not im Sechszehner legte. Den fälligen Elfer parierte „Küche“ gegen Gleich (81.). In der dritten Minute der Nachspielzeit sogar noch der Lucky Punch für Falke möglich, doch die Überzahl konnte Brehmer nicht nutzen und passte dem Verteidiger direkt in den Fuß.

 

Am Ende ein erkämpftes Remis, wie auch „Helle“, der ab der 85. Minute selber ran musste, bilanzierte: „So ersatzgeschwächt beim Tabellenführer mit 0:2 hinten liegen und dann noch einen Zähler mitnehmen, das hat Gesicht und zeigt den Charakter der Truppe. Heute sind einige, sowohl hier als auch in der Zweiten, über ihre Grenzen hinausgegangen und haben sich in den Dienst der Mannschaft und des Vereins gestellt. Das zeichnet für mich Mannschaftssport aus und macht mich stolz!“

 

Aufstellung HFC Falke: Küchenmeister – Dobirr, Lorenzen, Haras, Karmazyn (61. Litrico) – Brehmer, Leuthold – Lühr, Bräuer, Herrmann – Schümann (85. Hellmann)

 

Tore: 1:0 Beslic (5.), 2:0 Kunter (11.), 2:1 Leuthold (25., FE an Schümann), 2:2 Herrmann (52., Schümann)

 

Besonderes Vorkommnis: Küchenmeister hält FE von Luis Gleich (81.)

 

Gelbe Karten (HFC Falke): Herrmann, Lühr

 

Zuschauer: 272

 

Erstellt in .