Eimsbütteler TV II – HFC Falke e.V. (14. Spieltag)

Saison 2016/2017

Kreisliga 2

14. Spieltag

Hoheluft

10:45 Uhr

Eimsbütteler TV II – HFC Falke 2:4 (0:1)
Hoheluft (Kunstrasen), Lokstedter Steindamm 75, 22529 Hamburg
Sonntag, 10.07.2016, 10:45 Uhr

 

Arslan puncht ETV II aus!
Falke abgezockter vor dem Gehäuse

 

Die Zweitvertretung des Eimsbütteler TV verlangte uns, wie zu erwarten war und auch von Francis Fabian gescoutet, alles ab.

 

In Durchgang eins entwickelte sich ein munteres Spiel. Die Hausherren pressten früh und behinderten dadurch einen geordneten Spielaufbau des HFC. Nach zwei Ecken die ersten Möglichkeiten für den ETV. Zuerst klärte Litrico vor dem einschussbereiten Plewka, direkt darauf köpfte jener Plewka knapp am Gehäuse vorbei. Effizienter war Falke: Ballgewinn, Herbert legte in den Rückraum, der erste Abschluss von Arslan wurde noch vor der Linie geklärt, aber im Nachsetzen behielt der Offensivmann die Übersicht (18.).

 

Aufregung entstand in Minute 26. Duka eroberte im Sechszehner die Kugel gegen Jänicke, Ucal schneller als der Verteidiger, der ihn hörbar traf. Die Pfeife von Schiri Olgun blieb aber stumm.

 

Falke kam besser aus der Pause, Arslan und Schönfeld ohne Fortüne. Auf der Gegenseite zielte Duka mit einem Linksschuss knapp vorbei (50.) und Ucal völlig frei auf Verstege, aber der Torsteher roch den Lupfer und parierte stark (52.). Vier Zeigerumdrehungen später war es aber soweit. Ein Balic-Freistoß aus dem Halbfeld fand Plewka im Zentrum – 1:1 (56.). Das Spiel wurde immer offener. Ramelow (57.) und Arslan (59.) scheiterten mit ihren Versuchen für den Gast.

 

Arslan bleibt drin und schockt ETV

 

Jetzt wurde es kurios: Innerhalb von einer Minute meldeten Arslan und Winterholt Beschwerden an. Es schien nicht mehr weiter zu gehen – für Winterholt kam Heath in die Partie (60.). Arslan musste weiter ackern. „Wir müssen ihm ein großes Kompliment aussprechen. Er konnte die letzten zwei Wochen auf Grund einer Verletzung nicht trainieren. Köksal hat durchgebissen und ein extrem starkes Spiel gemacht“, lobte Trainer Hellmann nach Abpfiff.

 

Jener Köksal Arslan war es dann auch, der mit seinem zweiten Treffer den ETV schockte. Schönfeld setzte sich im Strafraum gekonnt durch, Wulf im Kasten der Hausherren stark, der Ramelow-Nachschuss wurde vor der Linie geblockt, aber Arslan mit Schmackes aus zwölf Metern ins Glück (78.). Kurz darauf holte sich der Matchwinner seinen verdienten Applaus ab – der fällige Wechsel. Falke jetzt mit der Entscheidung, denn erst vernaschte Dobirr auf rechts seinen Widersacher, flankte butterweich auf Schönfeld, der per Kopf auf 1:3 stellte (82.). Danach war es erneut Dobirr, dessen Hereingabe von Novak ins eigene Tor abgelenkt wurde (84.). Dukas Treffer in der Nachspielzeit war lediglich Ergebniskosmetik.

 

HFC Falke: Verstege – Dobirr, Petersen, Jänicke, Litrico (40. Wedler) – Winterholt (60. Heath), Ramelow, Brehmer, Herbert – Arslan (79. Ofosu), Schönfeld

 

Tore: 0:1 Arslan (18., Vorlage Herbert), 1:1 Plewka (56., Balic), 1:2 Arslan (78.), 1:3 Schönfeld (82., Dobirr), 1:4 Novak (84., Eigentor, Dobirr), 2:4 Duka (90.+2, Singh)

 

Zuschauer: 210

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
24Dennis Verstege (bis 20.01.17)Torwart00000
3Christopher DobirrAbwehr02000
34Henrik PetersenMittelfeld00000
16Matthias JänickeAbwehr00000
11Angelo LitricoSturm00000
22Malte WinterholtMittelfeld00000
27Jan RamelowMittelfeld00100
10Daniel BrehmerMittelfeld00000
18Tobias HerbertAbwehr01000
28Köksal ArslanSturm20000
9Steven SchönfeldSturm10000
21Timo WedlerAbwehr00000
4Colin HeathMittelfeld00000
6Dennis Ofosu (bis 17.01.17)Mittelfeld00000

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .