HFC Falke e.V. – Eimsbütteler TV (BZL Nord, 22. Spieltag)

Saison 2018/2019

Bezirksliga Nord

BZL Nord, 22. Spieltag

Steinwiesenweg

12:00 Uhr

 

HFC Falke – Eimsbütteler TV 1:1 (0:1)
Steinwiesenweg 1 (Rasen), Steinwiesenweg 30, 22527 Hamburg
Sonnabend, 16.03.2019, 12:00 Uhr

 

Das Topspiel der Bezirksliga Nord wurde aufgrund der regenbedingten Platzsperre im Rudi-Barth-Stadion nach Eidelstedt verlegt. Dort konnte auf Rasen, der in einem überraschend ansprechenden Zustand war, gekickt werden. Leider sorgte das Wetter und/oder der Austragungsort für einen überschaulichen Andrang, letztendlich wohnten nur 190 zahlende Zuschauer dem Spiel der beiden Topteams bei.

 

Diese begannen mit dem nötigen Respekt vor dem Gegenüber, so dass Spielfluss eher selten und Torchancen aus dem Spiel zu Beginn nicht stattfanden. Einzig Wenzel sorgte mit einem Freistoß für Gefahr für das von Wendt gehütete Falke-Tor (6.). In der 37. Minute narrte Jon Pauli seine Gegenspieler auf dem linken Flügel und traf sehenswert per Schlenzer zur Gäste-Führung. Gerszke verpasste es vier Minuten später freistehend zu erhöhen.

 

Der ETV defensiv sehr diszipliniert und Falke mit wenig zündenden Ideen. Grienig versuchte es mehr aus Verlegenheit aus rund 35 Metern und zwang ETV-Keeper Block zu einem starken Reflex (50.). Die Gäste versuchten es mit Kontern, die sie allerdings nicht zielgerichtet genug ausspielten oder die beste Chance (Wendt per Fußabwehr gegen Pauli) leichtfertig liegenließen (70.). Falke, wie zuletzt, in der Schlussphase mit der nötigen Fortune vor dem Tor. Henke ließ einen Koster-Pass auf Riemer passieren, dieser spielte scharf von rechts hinein und Leon Packheiser mit Willenskraft und seinem linken Fuß zum Ausgleich (84.).

 

Kurz darauf musste unser Topscorer mit der Ampelkarte vom Platz. Am Boden liegend spielte L. Packheiser den Ball mit der Hand, Schiedsrichter Heinrich unterstellte Absicht und ihn vom Platz (88.). In jedem Fall sorgte der Unparteiische für eine bunte Partie, zog insgesamt acht gelbe Karten sowie ein Mal Gelb-Rot. Wobei hervorgehoben werden sollte, dass das Spiel zwar zu jeder Zeit umkämpft war, jedoch nie überhart geführt wurde.

 

Falke kann nach diesem Spiel von einem gewonnenen Punkt sprechen, während sich der ETV ankreiden lassen muss, nicht den zweiten Treffer nachgelegt zu haben. Somit bestrafte der Tabellenzweite den Spitzenreiter, in dem die einzig herausgespielte Chance zum 1:1-Endstand veredelt wurde. Durch das Unentschieden rückten Vicky II und BU II näher ran, so dass das Quartett weiter eng beisammen bleibt.

 

Aufstellung HFC Falke:

32 Marco Wendt – 15 Sebastian Gonzalez, 34 Henrik Petersen, 16 Philip Bröcker, 6 Dennis Grienig (ab 77.: 26 Darius Nicolai) – 25 Finn Hanke, 19 Leon Packheiser – 30 Yannick Bräuer (ab 64.: 9 Steven Schönfeld), 33 Thomas Koster, 13 Alexander Briegert (ab 81.: 14 Shahin Taheri) – 7 Timo Riemer

Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 0:1 Pauli (37.), 1:1 L. Packheiser (84. / Vorlage Riemer)

 

Zuschauer: 190

 

Gelbe Karten (HFC Falke): Bräuer, Gonzalez, Grienig, Petersen, Weißner, Bröcker

 

Besondere Vorkommnisse: Ersatzspieler Weißner sieht wegen Meckern die Gelbe Karte (75.); Gelb-Rote Karte für L. Packheiser wegen Handspiels (88.)

 

Erstellt in .