SC Victoria Hamburg III – HFC Falke e.V. (8.Spieltag)

Saison 2016/2017

Kreisliga 2

8.Spieltag

Hoheluft

13:00 Uhr

SC Victoria III – HFC Falke 2:7 (2:2)

Lokstedter Steindamm 52/Platz 1 (Kunstrasen), Lokstedter Steindamm 52, 22529 Hamburg

Sonntag, 18.09.2016, 13:00 Uhr

 

Falke zuletzt im Aufwind und der Weg in Richtung Tabellenspitze sollte auch  nicht vom Mitaufsteiger SC Victoria III gestoppt werden. Das Spiel, von Beginn an, in die Hälfte der Gastgeber verlagert, die auf Konter lauerten. Hellmann stellte durch die Ausfälle im Sturmzentrum von Schönfeld, Schümann und Arslan wieder auf ein 4-2-3-1 um, in dem Timo Braasch ganz Vorne agierte. Sein abgefälschter Schuss (9.) war auch die erste Falkenchance.

 

Doch ehe sich die Gäste versahen, lagen sie plötzlich hinten. Fehlpass Petersen, Vicky III schaltete schnell um, Manfred Salomon bediente mustergültig den mitgelaufenen Jogchum van der Zwaag, der ungehindert durch die Defensive der Falken marschieren durfte und aus acht Metern einnetzte (12.). Im direkten Gegenzug bezwang sich Vicky beinahe selber – ein Querschläger von Härtel flog knapp am Kasten von Joshua Falke (welch Name!) vorbei. Doch nur drei Minuten später fiel der verdiente Ausgleich. Überragend von Bräuer eingeleitet und von Braasch zum 1:1 (16.) vollendet.

 

Nach einer Phase ohne echte Torgelegenheiten war es erneut unser Mittelstürmer der für Gefahr sorgte. Braasch brachte den Ball in die Mitte, Naruhns Schuss klatschte Vicky-Torsteher Falke nur ab und Bräuer bedankte sich aus kurzer Distanz – 1:2 (31.). Anstatt diese Führung, in einer alles andere als souverän gespielten ersten Halbzeit, über die Zeit zu bringen, schaffte es der HFC Falke sich abermals einen einschenken zu lassen. Duplizität der Ereignisse: Wieder ein Konter, Salomon auf van der Zwaag – und der Außenseiter glich aus (43.).

 

In der Halbzeitpause gab es nicht nicht nur einen Doppelwechsel, sondern wohl auch ein Donnerwetter in der Kabine. Stromberger und Winterholt sollten für frischen Wind sorgen. Doch erst mal waren die Akteure der 1. Halbzeit an der Führung beteiligt. Braasch-Schuss, Joshua Falke kann den Ball wieder nicht festhalten, Litrico quer und Bräuer zum 2:3 (47.).

 

Nachdem Litrico freistehend vor Falke vergab (56.), war es erneut der stark aufspielende Yannick Bräuer, der eine Stromberger-Flanke verwertete (61.) und die Vorentscheidung besorgte. Braasch eroberte sich im SCV-Sechzehner den Ball und schoss zum Fünften (65.) ein. In dieser Phase die Drittvertretung stehend K.O., so verpassten Bräuer (68. / Pfosten und Nachschuss auf der Linie geklärt) sowie Ramelow (69. / 23-Meter-Freistoß knapp vorbei) zu erhöhen. Erst Braasch köpfte zum 2:6 (71.) ein.

 

Den Hattrick verpasste unser 20er nur zwei Minuten später, als er freistehend seine Beine nicht sortiert bekam und die Gastgeber noch klären konnten. Zwischenzeitlich probierte es Winterholt per Freistoß (86.), doch hatte auch er nicht genügend Zielwasser getrunken. Nun ging der Versuch von Braasch weiter, einen nachzulegen. Nach Einzelaktion flog der Ball am langen Eck vorbei (87.), per Lupfer drüber (89.), ehe es mit dem Abpfiff doch noch klappen sollte. Timo Oehlenschläger, mit seinem Comeback nach Knie-OP und mehrmonatiger Zwangspause, mit der Vorarbeit zum 2:7-Endstand.

 

Falke siegte standesgemäß aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei und spielte den Gegner phasenweise an die Wand. Einmal mehr zeigte sich, dass diese Kreisliga-Saison nur mit harter Arbeit und der daraus folgenden Dominanz gemeistert werden kann. Neben dem Torjäger-Duo Braasch und Bräuer wusste Markus Stromberger von der Zwoten zu gefallen.

 

 

Aufstellung HFC Falke:

24 Dennis Verstege – 21 Timo Wedler, 3 Christopher Dobirr, 2 Sebastian Loether, 11 Angelo Litrico – 27 Jan Ramelow (ab 72.: 33 Timo Oehlenschläger), 34 Henrik Petersen – 13 Björn Naruhn (ab 46.: 19 Markus Stromberger), 10 Daniel Brehmer (ab 46.: 22 Malte Winterholt), 30 Yannick Bräuer – 20 Timo Braasch
Trainer: Dirk Hellmann

 

Tore: 1:0 van der Zwaag (12.), 1:1 Braasch (16. / Vorlage Litrico), 1:2  Bräuer (31. / Naruhn), 2:2 van der Zwaag (43.), 2:3 Bräuer (47. / Litrico), 2:4 Bräuer (61. / Stromberger), 2:5 Braasch (65.), 2:6 Braasch (71. / Stromberger), 2:7 Braasch (90. / Oehlenschläger)

 

Gelbe Karten (HFC Falke): Oehlenschläger, Wedler

Zuschauer: 170

 

Die Mannschaft in Zahlen:

# Spieler PositionToreAssistsGKGRKRK
24Dennis Verstege (bis 20.01.17)Torwart00000
21Timo WedlerAbwehr00100
3Christopher DobirrAbwehr00000
2Sebastian LoetherAbwehr00000
11Angelo LitricoSturm02000
27Jan RamelowMittelfeld00000
34Henrik PetersenMittelfeld00000
13Björn Jan NaruhnMittelfeld01000
10Daniel BrehmerMittelfeld00000
30Yannick BräuerMittelfeld30000
20Timo Braasch (bis 16.02.17)Sturm40000
21Markus StrombergerMittelfeld02000
22Malte WinterholtMittelfeld00000
33Timo OehlenschlägerMittelfeld01100

Legende: GK = Gelbe-Karten, GRK = Gelb-Rote-Karten, RK = Rote-Karten

Erstellt in .