Sportstadt Hamburg! Ernsthaft?

 

Heute wollen wir euch mal wieder ein Update über unsere aktuelle Trainingsplatzsituation geben. Eigentlich ist diese nahezu unverändert und irgendwie breitet sich bei uns das Gefühl aus, dass wir nur von A nach B geschickt werden und sich eigentlich niemand so richtig kümmern will/kann/muss/darf.

 

Blicken wir zurück. Zwei Jahre waren wir am Sportplatzring beheimatet und konnten dort bei gutem Flutlicht auf Grand trainieren. Zwar gab es auch dort Tage, an denen wir gerade mal ein Halbfeld für unser Training hatten, doch Schwamm drüber. Da der Sportplatzring dem Wohnungsbau zum Opfer fiel wurden wir heimatlos.

 

Andere Mannschaften zogen an die neue Anlage an der Vogt-Kölln Str. Uns wurden dort keine Zeiten zugeteilt, da die anderen beiden Vereine dort Entwicklungsmöglichkeiten haben sollten. Uns wurde der Steinwiesenweg angepriesen. Ja, der SWW ist schön, ohne Frage…ABER: Trotz mehrfachem Hinweis, dass die Bäume beschnitten werden müssen um den Spiel-/Trainingsbetrieb nicht zu beeinflussen, ist dort nichts passiert (evtl. für unser ungeschultes Auge auch nicht erkennbar). Ergänzend dazu mussten wir dann im vergangenen Herbst feststellen, dass das Flutlicht am Grand eher ein Kellerlicht ist. Wieder gab es Treffen und Gespräche, unsere Mannschaften konnten auf der Vogt-Kölln Str. überwintern.  In 2018 haben wir uns logischerweise frühzeitig mit der Problematik Trainingsmöglichkeiten und Flutlicht am SWW befasst. Gesprächsrunden mit Verband, Stadt und Politik. Ergebnis? Keine Besserung in Sicht! Der Falke trainiert weiterhin am SWW, seit Anfang der Woche ist das aber eher eine ganz schlechte Kopie von „Dialog im Dunkeln“, denn die Sonne geht bekanntlich mittlerweile deutlich vor 21.00 Uhr (Trainingsende) unter.

 

Unsere Forderung: Die Sportstadt Hamburg muss endlich sämtliche Platzzeiten und Nutzungsbedarf von Vereinen überprüfen und daraus resultierend ihre Schlüsse ziehen! Nur so ist es Vereinen mit Bedarf möglich, einen angemessenen Trainings- und Spielbetrieb zu gewährleisten. Hier wünschen wir uns auch Unterstützung vom HFV!

 

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, unseren kommenden Heimspieltag (bei Falke I &II) am 01./02.September zu nutzen, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen. Wir wissen, dass wir mit diesem Problem absolut nicht alleine sind und auch andere Vereine in unserem Verband vor Herausforderungen rund um den Trainings- und Spielbetrieb stehen. Meldet euch bei uns (praesidium@hfc-falke.de), gemeinsam sind wir stärker!

 

Tamara & Daniel für das Präsidium des HFC Falke e.V.