HFC Falke e.V.
Fruchtallee 124
20259 Hamburg
E-Mail info@hfc-falke.de
Zurück
Liga
31. Oktober 2021

Spielbericht: HFC Falke - SV Lurup

HFC Falke – SV Lurup 2:2 (0:1)
Vogt-Kölln-Straße 2 (Kunstrasen), Vogt-Kölln-Str. 50, 22527 Hamburg

Sonnabend, 30.10.2021, 14:30 Uhr

An welcher Stelle des Spiels fange ich an diesen Bericht zu schreiben?!

Mit Beginn des Spiels, oder nach Ablauf der regulären 90 Minuten, als der Aufreger des Spiels passieren sollte? Oder vielleicht mit den wilden drei Minuten, in denen das Spiel innerhalb von 150 Sekunden von 0:1 auf 2:2 gestellt worden ist?

Ganz klassisch kann ich aber auch zu Anfang die positiven Dinge vom Falke-Spiel hervorheben. Ein Unentschieden gegen sehr reife Luruper, somit einen Punkt nach Rückstand und halbstündiger Unterzahl gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter gewonnen. Die insbesondere zu Beginn der Saison ausgezeichnete Offensive zeigte bei unseren Treffern ihre enorme Qualität, die kaum zu verteidigen ist: Den Ausgleich (55.) erzielte Ebbecke nach einem Diagonalball von Baarz per Direktabnahme aus sechs Metern. Eine Minute später bediente „Ebbe“ Sinemus per Querpass, den dieser aus kurzer Distanz einschoss.

Jedoch zeigte unsere (neuformierte) Abwehr abermals Probleme in der Rückwärtsbewegung. Das wurde knallhart beim 0:1 bestraft. Der SVL konterte, Bertan Yildiz spielte Wendt aus und traf ins verwaiste Tor (19.). Mehr Glück hatte Falke zehn Minuten später nach einem weiteren schnellen Gegenstoß von Lurup nach leichtem Ballverlust der Hausherren – auch hier war Wendt bereits geschlagen, doch schoss der Gäste Angreifer – mit vollem Risiko – drüber. Ebenso sei das zweite Gegentor erwähnt, was nur wenige Sekunden nach Wiederanstoß fiel und sich unsere Abwehr viel zu leicht, abermals von Yildiz, übertölpeln ließ.

Somit sind wir in der Zeitleiste nach rund einer Stunde angekommen. Freistoß aus 17 Metern in Mittelstürmerposition für Lurup, Jeton Arifi am Ball, und Hektik rund um die Mauer brach aus. Etwas Geschiebe hier, etwas Geschubse da, die Situation unübersichtlich – ein Spieler geht zu Boden und der Schiedsrichter holt sich neben unserem, bereits verwarnten, Käpt’n auch einen Luruper zu sich. Beide erhalten gelb, in der Summe für Baarz bedeutete dies die Ampelkarte und Feierabend. Verstehen muss ich die Begründung zum Platzverweis, dass dieser aufgrund einer Schwalbe erfolgte, nicht, zumal ja auch sein Gegenüber verwarnt worden ist und demzufolge nicht unschuldig sein kann…

Übrigens, der Freistoß flog vorbei. Viel Aufregung um nix, wenn da nicht die Gelb-Rote-Karte gewesen wäre. Falke also in Unterzahl, „Stoffi“ stabilisierte fortan die Abwehrreihe, Andy Bartel rückte vor und Falke lauerte mehr auf Konter. Ebbecke schoss aus zehn Metern freistehend drüber (83.), bekam in der Aktion noch einen vom Gäste-Keeper mit. Das Spiel ging mit Abstoß weiter und der HFC besaß nur drei Minuten später erneut die Chance auf einen „Dreier“ zu stellen. Sinemus, per langem Ball von Bartel bedient, bereits am Keeper vorbei, doch wurde der Winkel immer spitzer und der Ball klatschte ans Außennetz.

Zwischenzeitlich hatte auch Lurup Großchancen, um auf die Siegerstraße abzubiegen. Erst spitzelte Bilgin Scarlata, der frei vor Wendt auftauchte, den Ball vom Fuß und nur Zentimeter am eigenen Tor vorbei. Den nachfolgenden Eckball setzte ein Gäste-Akteur aus fünf Metern an die Latte (71.). Und in der 90. Minute wäre Wendt, der etwas weit vor seinem Tor stand, beinahe böse überrascht worden, konnte mit seinen Fingerspitzen den Einschlag gerade noch verhindern.

Es lief die Nachspielzeit und viel deutete auf dieses Remis hin, als sich die Gäste einen kapitalen Fehlpass leisteten. Riemer spritzte in einen Querpass hinein, war auf und davon und wurde auf Höhe der Strafraumgrenze klar zu Fall gebracht. Sichtbar hat der Abwehrspieler nicht den Ball gespielt und das Klatschen (Schuh an Schuh) war noch in über 30 Metern auf der Tribüne deutlich zu vernehmen. Ob Elfmeter oder knapp außerhalb vermag aufgrund der Geschwindigkeit schwer zu beurteilen gewesen zu sein, in jedem Fall aber Foul und Notbremse! Die Pfeife blieb stumm, Tribüne und Ersatzbank waren äußerst empört und teilten dies auch allen Anwesenden mit. Resultat – „Helle“ wurde auf Hinweis von SRA1 mit glatt rot des Platzes verwiesen. Schade, dass die Assistentin auf der gegenüberliegenden Seite, die beste Sicht auf das Foulspiel Sekunden zuvor hatte, hier keinerlei Anzeichen machte.

Trotz Aufregung und auch etwas Frust zum Ende sei aber erwähnt, dass der HFC Falke sich nach drei Ligapleiten in Serie mit einem couragierten Auftritt zurück meldete und die Distanz zum Spitzenreiter nicht größer werden ließ. Wer weiß, inwieweit dieser Punkt in der Endabrechnung noch wertvoll sein kann.

Aufstellung HFC Falke:

32 Marco Wendt – 17 Elvin Puljic, 19 Andreas Bartel, 13 Marcel Peters, 28 Kaan Bilgin (ab 74.: 30 Nikolas Schemmerling) – 31 Dominik Siewert, 10 Benjamin Baarz – 8 Timo Riemer, 11 Hendrik Ebbecke (ab 84.: 9 Athanasios Giannakis), 22 Elija Sinemus – 7 Niclas Schlafke (ab 64.: 3 Christopher Dobirr)

Trainerteam: Dirk Hellmann / Sebastian Stoffers

Tore: 0:1 Yildiz (19.), 1:1 Ebbecke (55. / Vorlage Baarz), 2:1 Sinemus (56. / Ebbecke), 2:2 Yildiz (57.)

Zuschauer: 155

Gelbe Karten (HFC Falke): Bartel, Bilgin, Peters

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Baarz wegen unsportlichem Verhalten (61.); Rote Karte für Trainer Hellmann wegen grob unsportlichem Verhalten (90.+4)

HFC Falke


Herzlich willkommen beim HFC Falke e.V.

Rechtskonforme Inhalte und der Schutz Ihrer persönlichen Daten sind uns wichtig. Bitte informieren Sie sich hier über die Nutzungsbedingungen.

Mit der Fortsetzung Ihres Website-Besuchs erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an und bestätigen, auf die Datenschutzbestimmungen dieser Website hingewiesen worden zu sein.


Diese Website setzt Cookies voraus. Bitte erlauben Sie diese in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers. Vielen Dank.